Reibungsloses Rennen für #2 Porsche 911 GT3 R inmitten der Werke

Aufholjagd des #57 J2-Racing 911 GT3 Cup wird belohnt

#59 Happ Porsche ohne große Blessuren durch die 24h

Vodafone GIGASPEED Livestream & GetSpeed TV übertrifft alle Erwartungen

Am Wochenende stand für das GIGASPEED Team GetSpeed Performance das große Saisonhighlight auf dem Programm, das ADAC Zurich 24h Rennen 2018. Mit gleich drei Einsatzfahrzeugen war das Team bestens aufgestellt. Zwei Porsche 911 GT3 Cup starteten in der SP7-Klasse und mit dem Porsche 911 GT3 R startete man erstmalig zum 24h Rennen in der SP9-Klasse. Auch in diesem Jahr sorgte das typische Eifelwetter für Spannung. Nachts einsetzender Starkregen mit Gewitter entwickelte sich Mittags zu starkem Nebel, sodass das Rennen zunächst mit roter Flagge unterbrochen werden musste. Nach eineinhalb Stunden wurde das Geschehen schließlich erneut aufgenommen und mit einem Restart zu Ende geführt.

#2 GIGASPEED Porsche 911 GT3 R

Die größte mediale Aufmerksamkeit an diesem Rennwochenende lag auf dem Ersteinsatz der GetSpeed Mannschaft mit dem Porsche 911 GT3 R während eines 24h Rennens. Neben GetSpeed Stammfahrern Steve Jans und Marek Böckmann holte man sich eine ganz besondere Fahrerpaarung mit auf das Auto: den ehemaligen Werksfahrer Lucas Luhr und Sports-Cup Pilot Jan-Erik Slooten, zur Zeit bekannt aus der GT-Masters Serie, sowie dem Youtube Channel TEAM Ring Police.
Zufrieden mit den Ergebnissen aus dem Qualifying 1 und 2 startete man leider nur von Position 32 ins Langstreckenrennen, allgemein qualifizierte man sich auf Gesamtplatz 26. Da die fünf nachfolgenden Fahrzeuge allerdings bereits für das TOP-30 Qualifying gesetzt waren, machte sich Enttäuschung über die um nur knapp zwei Sekunden verpasste blaue Lampe breit. Kurz vor der Startaufstellung zum Rennen wurde diese Entscheidung revidiert, nachdem ein Konkurrent die blaue Lampe aberkannt bekam und somit dem GetSpeed Team zugesprochen wurde. Für den Start übernam Profi Lucas Luhr das Steuer des GT3 Porsche. Seine Teamkollegen machten ihm die fehlerfreie Leistung gleich, sodass man sich bereits nach wenigen Stunden in den Top-20 Gesamt wieder fand und im Morgengrauen schließlich bis auf Gesamtplatz 16 vorrückte. Im Morgengrauen entwickelte sich zu den starken Regenfällen noch dichter Nebel. Marek Böckmann, der sich zu diesem Zeitpunkt im Auto befand musste sich durch das enge Getümmel kämpfen. Während seinem Stint wurde das Rennen mit der roten Flagge unterbrochen, sodass er nach einer beeindruckenden Leistung die Box ansteuern musste. Eineinhalb Stunden vor Rennende wurde das Geschehen allerdings wieder aufgenommen und die GetSpeed Fahrer konnten noch einmal angreifen. Das Quartett schaffte es unversehrt durch die 24h zu kommen und somit als 16. Gesamt die Ziellinie zu überqueren. Alle vier Fahrer lieferten eine grandiose Leistung ab mit einem Top Resultat.

Teamchef Adam Osieka zeigt sich ebenso glücklich: “Für mich haben wir ein sensationelles 24h Rennen abgeliefert. Ich freue mich vorallem auch unsere Kunden nach so einem harten Rennen so happy zu sehen. Das Team hat die letzten Tage einen top professionellen Job gemacht. Was den 911 GT3 R anbetrifft, haben wir ihn ohne einen Kratzer nach Hause gebracht, inmitten der Werke samt ihrer Profirennfahrer. P16 auch unter diesen Wetterbedingungen ist spitze! Unsere beiden Cup-Porsche haben bis auf kleine Blessuren ebenfalls keine Schäden einzubüßen gehabt und die Fahrern haben eine konstant gute Performance abgelegt. In diesem Jahr hat es mir unglaublich viel Spaß bereitet, mich voll und ganz auf die Aufgabe des Teamchefs zu konzentrieren und jedem Fahrer, als auch dem Team unterstützend zur Seite zu stehen. Auch die Aufnahmen der Liveonboard waren wieder mal ein Erlebnis für sich!”

#57 J2 Racing Porsche 911 GT3 Cup

Das J2 Racing Team startete erneut mit der Top-Besatzung aus dem vorherigem Jahr: John Shoffner, Janine Hill, Arno Klasen und Duncan Huismann. Schon im Qualifying kämpfte der J2 Racing Porsche an der Spitze der Klasse mit und lieferte sich ununterbrochen einen Zweikampf mit der Konkurrenz. Im Qualifying 1 platzierte man sich auf der Pole Position und im Qualifying 2 direkt hinter dem Führenden. Perfekte Ausgangssituationen für das bevorstehende 24h Rennen. Für den Start übernahm Arno Klasen und musste direkt in Runde 7 den ersten Kontakt mit einem Mercedes GT4 verbüßen. Auch John in seinem anschließenden Stint musste nach einer Berührung vorzeitig die Box ansteuern. Janine Hill überzeugte mit ihrer Performance im anschließenden Stint und gab an Duncan Huismann ab. Dieser fuhr sich durch Trümmerteile auf der Strecke einen Plattfuß vorne links ein. Nach einem solch turbulenten Start kam man unfallfrei in der Klasse in Führung liegend durch die Nacht. Im Morgenstint musste John Shoffner eine Zeitstrafe noch aus dem Stint von Arno Klasen absitzen und im anschließenden Boxenstopp wurde ein Defekt an der Hinterachse festgesellt. Nach über sieben Minuten Zeitverlust  startete Arno Klasen auf Platz 2 in der Klasse liegend die Aufholjagd. Mit über 50 Sek fuhr er schnellere Rundenzeiten als die restlichen SP7-Fahrzeuge. Im Bereich Kallenhard kam es schließlich zu einer Berührung mit einem erneuten Plattfuß, bei dem auch die Spurstange ausgetauscht werden musste. Klasen startete den zweiten Versuch sich an die Spitze zurück zu kämpfen, jedoch kam der Rennabbruch diesem Vorhaben in die Quere. Ein 4. Platz in der SP7-Klasse, sowie der 31. Gesamtplatz sind das Spitzenergebnis der Fahrer.

#59 Happ Porsche 911 GT3 Cup

Das Team rund um den #59 Porsche 911 GT3 Cup Happ Porsche glänzte mit einer neuen Fahrerpaarung. Das bekannte Duo Uli Berg und Jean Louis Hertenstein erhielt tatkräftige Unterstützung, nicht nur aus den eigenen Reihen. Porsche Cayman GT4-Fahrer „Max“ wechselte auf den Porsche 991 Cup und VLN-Fahrer Milan Kodidek konnte als Neuzugang für das Team gewonnen werden. Schnell fanden sich alle vier Piloten wohl mit dem Rennboliden, sodass sie sich mit konstanten Rundenzeiten im Mittelfeld der Klasse behaupten konnten und sich bereits im zweiten Qualifying von Platz 7 auf Platz 5 vorarbeiteten.  Auch ins Rennen startete das Quartett ohne Schwierigkeiten und spulte souverän seine Runden ab. Tief durchatmen für alle Fahrer hießt es dann allerdings zum Anbruch der Nacht. Beim Routine-Boxenstopp bemerkt man einen Flüßigkeitsaustritt hinten links. Der Austausch des Wasserohres kostete den Happ Porsche allerdings knapp zwei Stunden Standzeit. Ein Aufatmen als es anschließend wieder zurück auf die Strecke ging, leider auf Gesamtplatz 128.  Nach diesem Zwischenfall verlief die Nacht schließlich unbeschadet und die Fahrer kämpften sich wieder Stück für Stück nach vorne, bis sie sich nach den verlorenen Stunden innerhalb der Top 100 wiederfanden. Nach 24 Stunden überquerte der Happ Porsche auf Platz 5 in der Klasse liegend, Platz 82 Gesamt und ohne weitere Blessuren die Ziellinie.

Vodafone GIGASPEED Livestream & GetSpeed TV

Erneut setzte man mit Vodafone Deutschland alles auf Livestream via LTE. Gestreamt wurden 15 verschiedene Fahrzeuge in der Liveonboard. Nach ersten Auswertungen ist der #2 GIGASPEED Porsche dabei die meistgesehenste Onboard des 24h Rennens und insgesamt erzielt der Stream nach ersten Auswertungen über 8.Mio Views.

In diesem Jahr ging das GetSpeed Performance Team ebenfalls mit dem GetSpeed TV an den Start.
Bereits die ersten zwei VLN Läufe wurden als Testlauf für die Liveonboards zum 24h Rennen genutzt.
Mit dem GetSpeed TV liefert das Team allen Zuschauern an der Strecke, aber vorallem auch zu Hause umfangreiche und detailierte Einblicke in das Renngeschehen. Mit der Liveonboard aus dem Porsche 911 GT3 R Fahrzeug, inklusive Telemetrie-Daten und dem Fahrer- sowie Teamfunk ist der Zuschauer unglaublich nah am Renngeschehen. Zum 24h Rennen gab es zusätzlich eine 360-Grad-Kamera aus dem Porsche heraus und eine Boxenkamera um das Geschehen jederzeit auch hinter den Kulissen zu verfolgen. Via Twitter-Account, gekoppelt mit GetSpeed TV wurden alle Zuschauer mit Informationen rund um das Rennen und Updates im Minutentakt versorgt. Diese unglaubliche Berichterstattung aus verschiedenen Kameraperspektiven, kombiniert mit dem Live-Ticker wurde mit den angestrebten Zuschauerzahlen mehr als Übertroffen.

Das GetSpeed TV wird ebenfalls die komplette VLN Saison auf www.getspeed.de übertragen.

Für das Team heißt es nach dem 24h Rennen allerdings nicht Stilstand. Bereits am kommenden Wochenende geht es für Adam Osieka mit dem Porsche 911 GT3 R und Karlheinz Blessing mit dem Martini Porsche an den RedBull Ring zum DMV GTC-Einsatz und anschließend zur DMV an den Nürburgring. Am 23. Juni 2018 startet dann wieder die VLN Langstreckenmeisterschaft.

GIGASPEED Porsche GT3 R erneut mit Platz 1 in der Premium Klasse der GT3 Fahrzeuge
PREVIOUS POST
Reibungsloses Rennen für #2 Porsche 911 GT3 R inmitten der Werke
NEXT POST