Jans/Blom starten für GetSpeed in der GT Open

Jans/Blom starten für GetSpeed in der GT Open

Das GetSpeed-Squad für die Saison 2023 in der International GT Open wächst. Neben dem Mercedes-AMG GT3 für Kiki Sak Nana und Teamchef Adam Osieka geht ein weiterer Supersportler aus Affalterbach in dem europäischen GT3-Championat an den Start. Am Volant wechseln sich Steve Jans und Axel Blom ab. Das starke Duo will in der Pro-Am-Kategorie angreifen und um die Meisterschaft kämpfen.

„Mit Steve und Axel haben wir ein zweites, stark besetztes Fahrzeug am Start“, sagt Osieka. „Steve ist ein GetSpeed-Mann der ersten Stunde und seit 2013 mit uns am Start. Axel ist das genaue Gegenteil. Er hat erst zwei Rennen zusammen mit GetSpeed bestritten – aber wir haben sehr schnell zusammengefunden, so dass wir uns gemeinsam entschlossen haben, eine komplette Saison in der GT Open zu bestreiten. Ein drittes Fahrzeug befindet sich übrigens bereits in der Pipeline. Die Fahrerbesatzung werden wir in Kürze bekanntgeben.“

Sympathisch, schnell und erfolgreich – Steve Jans ist seit vielen Jahren mit GetSpeed unterwegs und feierte vor allem auf der Nordschleife großartige Erfolge mit der Mannschaft aus dem Gewerbepark am Nürburgring. Im vergangenen Jahr holte der Luxemburger drei Podestplätze in der GT3-Serie. „Endlich geht es wieder los, ich freue mich auf meine zweite Saison in der GT Open gemeinsam mit Getspeed“, sagt Jans. „Mein Ziel ist ganz klar, an die Erfolge aus den letzten Rennen anzuknüpfen und somit in der Meisterschaft ein Wörtchen mitzureden.“

Blom debütierte im vergangenen Jahr bei den 24 Stunden von Spa-Francorchamps im GetSpeed-AMG. Im Rennen sprang für den Finnen Rang fünf in der Gold-Wertung heraus. Beim Saisonfinale der GT Open 2022 fand Blom erneut den Weg ins GetSpeed-Cockpit. An der Seite von Kiki holte er Platz drei im Sonntagsrennen. Zusammen mit Jans startet er 2023 in der Pro-Am-Kategorie.

Die International GT Open beginnen am 30. April im portugiesischen Portimao. Jans und Blom starten im Mercedes-AMG GT3 mit der Startnummer 911, der im markant-dynamischen pink-blauen Branding des langjährigen GetSpeed-Partners Jans residentials ein echter Eyecatcher ist.

Kiki Sak Nana auch die kommenden zwei Jahre mit GetSpeed am Start

Die gemeinsame Reise von Kiki Sak Nana und GetSpeed geht weiter: Der thailändische Drift-Guru wird auch in den kommenden zwei Jahren für GetSpeed mit einem Mercedes-AMG GT3 bei den Int. GT Open an den Start gehen.

2022 feierte Kiki sein Motorsport-Comeback. 2016 war er bereits mit GetSpeed in der Nürburgring Langstrecken-Serie am Start und feierte an der Seite von Teamchef Adam Osieka zwei Klassensiege in der Grünen Hölle. Im Int. GT Open war er in diesem Jahr ebenfalls erfolgreich: Drei Am-Siege und insgesamt sieben Podestplätze gingen auf Kikis Konto. Am Ende der Saison stand Platz zwei in der Am-Wertung zu Buche.

„Es ist ein großer Vertrauensbeweis, dass sich Kiki für die kommenden zwei Jahre comitted“, sagt Teamchef Adam Oskieka. „Wir haben nun ausreichend Zeit, uns auf unser großes Ziel vorzubereiten. 2023 greifen wir nach der Am-Krone bei den GT Open.“ Kiki zeigt sich pragmatisch und enthusiastisch zugleich: „Lasst es uns angehen!“

GetSpeed mit Sieg beim Saisonfinale der GT Open in Barcelona

Die neue GetSpeed-Fahrerpaarung Al Faisal Al Zubair und Fabian Schiller war im Int. GT Open auf Anhieb erfolgreich. Das Duo holte beim Finale in Barcelona im Mercedes-AMG GT3 nach einer überzeugenden Vorstellung den Sieg in Rennen eins. Auch am Sonntag war GetSpeed auf dem Podium vertreten. Steve Jans und Sébastien Baud fuhren als Zweite den dritten Podestrang der Saison ein. Dank der starken Leistungen in der zweiten Saisonhälfte belegen Jans/Baud am Ende Rang vier in der Meisterschaft.

Von der Pole-Position aus gestartet, feierten Zubair und Schiller am Samstag einen beeindruckenden Start-Ziel-Sieg. Beide Piloten fuhren im Rennen eine hohe Pace, an die kein Mitstreiter heranreichen konnte. Und das, obwohl sie als Gaststarter beim Boxenstopp eine zehnsekündige Zusatzstandzeit zu absolvieren hatten. „Es hat uns sehr geholfen, von Platz eins aus in das Rennen gegangen zu sein“, sagte Schiller. „Die zwei Safetycarphasen im Rennen haben uns hingegen nicht gerade in die Karten gespielt, denn wegen der zehn Sekunden mehr Standzeit mussten wir einen Vorsprung herausfahren. Am Ende hat es trotzdem gereicht. Faisal ist mit sehr schnellen Rundenzeiten einen fantastischen zweiten Stint gefahren.“ In das Sonntagsrennen startete das Duo von Platz zehn. Beim Boxenstopp waren nun 20 Sekunden zusätzlich abzusitzen – zehn Sekunden für den Gaststart und zehn für den Sieg am Vortag. Mit 15 Sekunden Rückstand wurde das Duo schließlich auf Platz sechs abgewinkt. „So viel Boden konnten wir am Ende nicht gut machen“, gestand Schiller. „Wären es wieder nur zehn Sekunden gewesen, hätten wir Platz drei belegt.“

Nach einem verhaltenen Start an Tag eins mit Platz 15 nach einem Unfall im Rennen drehten Jans und Baud am Sonntag richtig auf. Dank einer perfekten Strategie, einem schnellen Boxenstopp und einer guten Portion Kampfgeist fuhren beide von Position acht aus gestartet bis auf Platz zwei nach vorne. Einen weiteren Podestrang gab es auch für Kiki Sak Nana, der beim Finale zusammen mit Axel Blom an Stelle von Adam Osieka den Mercedes-AMG GT3 mit der Startnummer #786 pilotierte. Nach Platz sechs am Samstag fuhr das Duo am Sonntag auf Rang drei. In der Am-Meisterschaft beendete Kiki die Saison so auf Platz zwei, Osieka ist Dritter.

„Wir gehen mit einem guten Gefühl in die Winterpause. 2022 haben wir unseren ersten Rennsieg bei den GT Open gefeiert. Zudem konnten wir mit zwei Fahrzeugen starke Positionen in der Meisterschaft einfahren“, zieht Teamchef Osieka Resümee. „Mit einem Sieg und zwei zweiten Plätzen standen wir dreimal auf dem Gesamtpodium. Zusammen haben wir vier Klassensiege eingefahren und 16 Podiumsplatzierungen in den Klassen.“

GetSpeed mit neuem Fahrzeug beim GT Open-Finale in Barcelona

In neuer Konstellation startet GetSpeed beim Finale der International GT Open auf dem Circuit de Barcelona Catalunya (14.-16. Oktober). Neben den beiden Mercedes-AMG GT3 von Sébastien Baud und Steve Jans sowie Kiki Sak Nana und Adam Osieka kommt ein drittes Fahrzeug mit den Fahrern Al Faisal Al Zubair und Fabian Schiller zum Einsatz. Zudem ersetzt Axel Blom in der #786 Osieka. Der Mercedes-AMG GT3 von Janine Shoffner und Moritz Kranz konnte nach dem schweren Unfall in Monza nicht rechtzeitig wieder aufgebaut werden.

„Wir begrüßen mit Al Faisal Al Zubair einen neuen Fahrer im Kreis der GetSpeed-Familie“, sagt Osieka. „Zusammen mit unserem langjährigen Piloten Fabian Schiller geht der 24-jährige Omaner in der Pro-Kategorie an den Start. Ziel ist es, sich auf bevorstehende Aufgaben vorzubereiten, die wir in Kürze verkünden werden.“ Zu den größten Erfolgen von Al Faisal Al Zubair zählen die Siege in der Porsche GT3 Cup Challenge Middle East 2018 und 2019. Auch die GT Open sind für ihn kein Neuland. 2021 fuhr er im Pro Cup auf Rang drei.

Die beiden etatmäßigen GetSpeed-Fahrerpaarungen bei den GT Open waren zuletzt in Monza sehr erfolgreichen. Baud und Jans feierten mit Platz drei im Gesamtklassement ihren zweiten Podestrang. In der Am errangen Kiki und Osieka ihren dritten Sieg und stehen damit vorzeitig als Vizemeister fest. „Kiki und ich haben in unserer Premierensaison unser Ziel, die Saison auf dem Podium zu beenden, erreicht. Diesmal nehme ich selber nicht im Cockpit Platz, dafür wird Kiki nun mit Axel Blom zusammen angreifen“, sagt Osieka. „Auch für Sébastien und Steve geht es darum, sich mit guten Resultaten in die Winterpause zu verabschieden. Wir sind zuversichtlich.“

Am Wochenende stehen beim Finale der GT Open zwei Rennen auf dem Programm. Der Lauf am Samstag führt über die Distanz von 70 Minuten und startet um 15:05 Uhr, das Zeittraining findet von 10:30 bis 11 Uhr statt. Tags drauf geht es ab 13:10 Uhr über 60 Minuten. Die Startplätze werden um 09:00 Uhr ausgefahren. Die Rennen können über gtopen.net im Livestream verfolgt werden.

GetSpeed holt Am-Sieg und dritten Gesamtplatz bei den GT Open in Monza

GetSpeed hat beim Gastspiel der International GT Open in Monza Kampfgeist bewiesen. Nach zwei unverschuldeten Ausfällen im Samstagsrennen kehrte das Team rund um Adam Osieka am Sonntag umso stärker zurück. Am Ende gab es zwei Podestplätze zu feiern: Steve Jans und Sébastien Baud fuhren im Gesamtklassement auf Platz drei, während Osieka und Kiki Sak Nana als Sieger der Am-Kategorie auf Platz sechs den Zielstrich überquerten.

Das sechste GT Open-Wochenende begann bei strömendem Regen am Samsatg zunächst chaotisch: Startfahrer Osieka strandete nach einem Rempler bereits in der ersten Schikane im Kiesbett und zahlreiche Safetycar-Phasen prägten den weiteren Rennverlauf. Acht Minuten vor dem Ende dann die Schrecksekunde. Ebenfalls in der ersten Schikane wurde Janine Shoffner, die das Fahrzeug in der zweiten Rennhälfte von Moriz Kranz übernommen hatte, von einem Kontrahenten getroffen und unsanft ins Aus befördert. Die Britin blieb bei dem heftigen Abflug zum Glück unverletzt, der Mercedes-AMG GT3 war hingegen ein Totalschaden. Das Rennen wurde abgebrochen. Steve Jans und Sébastien Baud wurden als Zweite der Pro-Kategorie gewertet.

„Das war ein sehr schwieriges Rennwochenende für uns, nicht nur was das Wetter anbelangt“, sagt Osieka. „Wenn du mit drei Autos an den Start gehst und zwei davon nicht ins Ziel kommen, dann ist das schon sehr bitter. Vor allem, als Janine gegen Rennende in der ersten Schikane torpediert wurde, stockte dem gesamten Team der Atem. Zum Glück verfügt der Mercedes-AMG GT3 über extrem hohe Sicherheitsstandards und Janine ist zudem hart im Nehmen. Und auch wenn es immer einen Beigeschmack hat und die Mechaniker eine Nachtschicht einlegen müssen: Das ist Racing und wir treten an, um mit unseren Kunden zu gewinnen.“

Rennen zwei am Sonntag fand bei trockenen Bedingungen statt. Die beiden verbliebenen GetSpeed Mercedes-AMG absolvierten ein fehlerfreies Rennen und ernteten am Ende die Früchte des Erfolgs. Jans / Baud wurden nach einer packenden Schlussphase Dritte im Gesamtklassement. Osieka und Kiki holten sich den dritten Klassensieg in der Am. „Nach dem Pech am Samstag war unser Ziel, am Sonntag noch einmal richtig anzugreifen. Das ist uns gelungen“, sagt Osieka.

Das Finale der International GT Open findet vom 14. bis 16. Oktober in Barcelona statt. Auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya stehen die Rennen zwölf und 13 auf dem Programm.

GT Open Monza: Mit Highspeed an die Erfolge anknüpfen

Nach der langen Sommerpause geht es bei den International GT Open Schlag auf Schlag weiter. Nur zwei Wochen nach dem Gastspiel auf dem Red Bull Ring zieht es das GT3-Championat vom 23.-25. September weiter in den Süden. Mit Monza steht eine außergewöhnliche Rennstrecke auf dem Programm, auf der die drei Mercedes-AMG GT3 Duos von GetSpeed an ihre jüngsten Erfolge anknüpfen wollen.

Der Mythos Monza ist schnell erklärt: extrem lange Geraden, ultraschnelle Kurven und drei spektakuläre Schikanen unterschiedlichster Couleur. Highspeed ist angesagt, wenn die GT Open auf dem Grand-Prix-Kurs nahe der norditalienischen Metropole Mailand die Rennen zehn und elf austrägt. „Die Vorfreude ist riesig“, sagt Teamchef Adam Osieka, der sich mit Kiki Sak Nana das Cockpit der Startnummer 786 teilt und wie schon in der ganzen GT-Open-Saison selbst am Volant Platz nimmt. „Monza ist eine echte Fahrerstrecke und am Ende äußerst anspruchsvoll. Die Herausforderung ist, beim Setup in Sachen Abtrieb den bestmöglichen Kompromiss zwischen den schnellen Kurvenpassagen und den langen Highspeed-Geraden zu finden.“

Das Team ist über den Verlauf der Saison zu einer eingeschworenen Gemeinschaft zusammengewachsen. In drei Klassen gehen die Protagonisten an den Start. Steve Jans und Sébastien Baud (#911) in der Pro-Kategorie, Janine Hill und Moritz Kranz (#9) in der Pro-Am sowie Kiki und Osieka in der Am. Und alle Fahrerpaarungen haben bei den vergangenen Rennen Erfolge gefeiert. Auf dem Red Bull Ring war GetSpeed in allen Klassen auf dem Podium vertreten.

Jans / Baud wechselten während der Saison von der Pro in die Pro-Am und zurück. Aus diesem Grund spielen sie in den beiden Klassenwertungen keine Rolle. In der Gesamtwertung hingegen ist bei noch vier zu fahrenden Rennen Platz vier noch in Reichweite. In der Pro-Am liegen Shoffner / Kranz auf Platz drei in Schlagdistanz zur Spitze. Gleiches gilt für Kiki und Osieka, die als Zweite in der Am 15 Punkte Rückstand auf Platz eins haben. „Für alle drei Fahrzeuge gibt es nur ein Motto: Angreifen und weiter Punkte sammeln“, gibt der Teamchef die Marschroute vor.

Die Teams haben am Freitag in zwei Trainingssitzungen 120 Minuten lang Zeit, sich auf den Kurs in Monza einzuschießen. Am Samstag und Sonntag stehen dann jeweils Qualifyings (10:50 und 09:30 Uhr) und Rennen (15:30 und 14:15 Uhr) auf dem Programm. Per Livestream unter www.gtopen.net werden die Rennen auf den heimischen Bildschirm übertragen.

GetSpeed überzeugt mit Sieg und zwei zweiten Plätzen auf dem Red Bull Ring

Österreich war für GetSpeed eine Reise wert. Auf dem Red Bull Ring stand die fünfte Station der International GT Open auf dem Programm. Wechselnde Witterungsbedingungen ließen das Team rund um Adam Osieka unbeeindruckt. Nachdem in Rennen eins alle drei Mercedes-AMG GT3 in den Kategorien Pro, Pro-Am und Am die Podestplätze nur knapp verfehlten, schlug am Sonntag die Stunde von GetSpeed. Mit einem Klassensieg für Kiki Sak Nana und Adam Osieka (#786), zweiten Plätzen für Janine Shoffner und Moritz Kranz (#9) sowie Steve Jans und Sébastien Baud (#911), fand das Alpengastspiel ein erfolgreiches Ende.

Nach einem starken Qualifying am Samstagmorgen belegten Jans und Baud Platz eins in der Pro-Klasse. Die #9 und #786 folgten auf den Positionen drei und vier. Im Rennen gab es dann allerdings kleinere Rangeleien und Unwägbarkeiten, so dass am Ende nur die Plätze 4 (#911 und #9) und 5 (#786) zu Buche standen. In das zweite Rennen startete das GetSpeed-Trio am Sonntag von den Positionen drei (#911), sieben (#786) und neun (#9). Im Rennen machten die GetSpeed-Paarungen dann alles richtig: Kiki und Osieka fuhren nach einer starken Aufholjagd zum dritten Klassensieg in der laufenden Saison und festigten damit Platz zwei in der Am-Wertung. Auch Shoffner und Kranz machten im Rennen jede Menge Boden gut und wurden ebenso Zweite wie Jans / Baud. GetSpeed war in Rennen zwei das bestplatzierte Mercedes-AMG-Team und schob sich in der Teamwertung der GT Open nach dieser starken Vorstellung auf Platz drei nach vorne.

„Wir können mit unserem Abschneiden in Spielberg zufrieden sein“, zog Osieka Resümee. „Im ersten Rennen hatten wir Pech und konnten unsere Performance noch nicht in Podestplätze ummünzen. Umso besser lief es dann im zweiten Heat. Alle drei Fahrzeuge auf dem Podium zu sehen, macht mich als Teamchef stolz. Genauso die Entwicklung, die unsere Fahrer über das Rennwochenende vollzogen haben. Neben deren sehr guten Leistungen, hat auch die Strategie sowie Souveränität bei den Boxenstopps eine Rolle gespielt. In Monza und Barcelona wollen wir an die guten Ergebnisse anknüpfen.“

Die Rennen zehn und elf der GT Open finden vom 23. bis 25. September in Monza statt. Auf dem Highspeedkurs unweit von Mailand in Italien will GetSpeed die Sterne dann wieder leuchten lassen.

Int. GT Open: GetSpeed auf Alpentour

Als eine der letzten Rennserien beenden die Int. GT Open an diesem Wochenende ihre Sommerpause. Die fünfte Station der GT3-Europareise führt die Teilnehmer in die Steiermark an den Red Bull Ring. GetSpeed hat drei Mercedes-AMG GT3 im Gepäck, mit denen Steve Jans und Sèbastien Baud, Janine Hill und Moritz Kranz sowie Kiki Sak Nana und Teamchef Adam Osieka an den Start gehen.

Alle drei Teams haben in der Saison 2022 bereits Podestplätze in ihren jeweiligen Klassen eingefahren. Shoffner / Kranz standen zuletzt auf dem Hungaroring zweimal auf dem Pro-Am-Podium mit den Rängen 3 und 2. Jans und Baud gelang in Paul Ricard ein zweiter Rang in der Pro-Am. Mit vier Podestplätzen aus sieben Rennen – das von einen Klassensieg in der Am – sind Sak Nana / Osieka aktuell das erfolgreichste GetSpeed-Gespann und liegen auf Platz zwei in der Am-Tabelle. Shoffner / Kranz rangieren aktuell auf drei in der Pro-Am.

„Der Red Bull Ring ist eine fantastische Rennstrecke“, sagt Osieka. „Man darf sich allerdings von der Schönheit der Kurses in den malerischen Alpen nicht täuschen lassen. Die Strecke hat es in sich. Es gibt absolute Highspeed-Passagen genauso wie technische Passagen, wo man sehr viel Vertrauen in das Fahrzeug und ein gutes Setup benötigt. Ich bin davon überzeugt, dass alle drei Duos in der Lage sein werden, aufs Podest zu fahren.“

Am Freitag stehen zwei freie Trainings (09:56 Uhr und 15:11 Uhr) über je 60 Minuten auf dem Programm. Am Samstag findet das Qualifying um 11:05 Uhr statt, das 70-minütige Rennen beginnt um 16:40 Uhr. Am Sonntag muss man früh hellwach sein. Das Qualifying startet um 08:30 Uhr, die Startampel zum 1-Stunden-Rennen schaltet um 13:05 Uhr auf Grün. Beide Renntage können im Livestream unter www.gtopen.net verfolgt werden.

Starkes Rennwochenende auf dem Hungaroring

Hinter GetSpeed liegt ein erfolgreiches Rennwochenende auf dem Hungaroring. Bei der vierten Station der International GT Open errang das Team aus dem Gewerbepark am Nürburgring vier Podestplätze.

Die drei eingesetzten Mercedes-AMG GT3 liefen auf dem Rennkurs unweit der ungarischen Hauptstadt Budapest wie ein Schweizer Uhrwerk. Gepaart mit guten Strategien, perfekten Boxenstopps und schnellen Rundenzeiten der Piloten stand am Ende der Erfolg zu Buche. Am Samstag sicherten sich Janine Shoffner und Moritz Kranz Platz drei in der Pro-Am-Kategorie, Kiki und Osieka taten es ihnen in der Am gleich. Am Sonntag verbesserten sich beide Paarungen jeweils auf Platz zwei. Kiki und Osieka überquerten sogar auf Platz eins die Ziellinie. Aufgrund einer Geschwindigkeitsübertretung in der Boxengasse wurde das Team jedoch im Nachhinein mit einer Zeitstrafe belegt und fiel auf zwei zurück.

„Schade, dass wir aufgrund der Zeitstrafe unseren zweiten Klassensieg in Folge noch verloren haben“, sagt Osieka. „Auf der anderen Seite haben Kiki und ich erneut eine starke Performance gezeigt, was uns für die kommenden Rennen zuversichtlich macht. Auch herausragend ist die Leistung von Janine und Moritz. Die beiden haben sich richtig gut auf das Sprintformat bei den GT Open eingeschossen und agieren von Rennen zu Rennen stärker.“

Speziell Shoffner hatte einen speziellen Moment, als sie in Rennen 1 während einer Safetycar-Phase und beim darauf folgenden Restart in Führung lag. „Das war ein berauschendes Gefühl, das gesamte Feld hinter mir zu wissen“, sagt sie. „Aber Rennen zwei war etwas näher an der Realität dran. Wir hatten eine sehr gute Strategie, sind ein sauberes Rennen gefahren und haben am Ende ein Top-Resultat erzielt.“

Sébastien Baud und Steve Jans blieben als Neunte und Achte erneut hinter den selbst gesteckten Erwartungen zurück. Maßgeblich verantwortlich hierfür ist die Handicap-Zeit, die bei jedem Boxenstopp abgesessen werden muss. Hier werden je Rennen 15 Sekunden aufgeschlagen. „Wir müssen mit den Verantwortlichen in Kontakt treten“, sagt Osieka. „Steve ist fälschlicherweise als Silberfahrer eingestuft. Weil er zusammen mit Sébastien in der Pro-Am startet, erhält er immer diesen Zeitaufschlag, den beide auf der Strecke kaum kompensieren können.“

In der Meisterschaft liegen Shoffner/Kranz in der Pro-Am nach vier von sieben Events auf Platz drei. Kiki / Osieka sind Zweite in der Am. Die GT Open gehen nun in die Sommerpause. Vom 9.-11. September findet auf dem Red Bull Ring in Österreich die fünfte Veranstaltung statt.

Nächster Halt für GetSpeed: Die GT Open auf dem Hungaroring

Nach einem Wochenende Pause steht für die Mannschaft von GetSpeed der nächste Renneinsatz an: Mit drei Mercedes-AMG GT3 startet das Team beim vierten Event der International GT Open (8.-10. Juli 2022). Auf die Highspeed-Achterbahn in belgischen Spa-Francorchamps folgt mit dem Hungaroring eine eher technisch anspruchsvolle Rennstrecke.

„Auf dem Hungaroring kehren die GT Open mit einem 70-minütigen Rennen am Samstag und einem 1-Stunden-Rennen am Sonntag zu ihrem normalen Rennformat zurück“, sagt Teamchef und Fahrer Adam Osieka, der sich das Cockpit im Mercedes-AMG GT3 #786 mit dem Thailänder Kiki Sak Nana teilt. „Dass uns dieses Format genau so liegt wie das Endurance-Format in Spa, zeigen die Podestplätze, die wir in diesem Jahr in der Serie bereits errungen haben. Was Kiki und mich anbelangt, wollen wir natürlich an den Am-Sieg in Belgien anknüpfen. An den Hungaroring hat das gesamte Team gute Erinnerungen. 2020 haben wir mit einem unserer Kundenfahrzeuge einen Doppelsieg in der Am-Wertung eingefahren.“

Heiß darauf, wieder im Cockpit des Mercedes-AMG GT3 von GetSpeed Platz zu nehmen, ist Sébastien Baud, der am Mittwoch vor dem Rennen seinen 22. Geburtstag feierte. Nach dem Ausfall in Spa ist ein Podestplatz das Ziel. „Ich freue mich auf den Hungaroring“, sagt der Franzose. „Für mich ist die die Strecke absolut neu, aber ich werde gemeinsam mit meinen Teamkollegen alles daran setzen, ein gutes Ergebnis zu erzielen.“ Hochmotiviert ist auch Janine Shoffner, die zusammen mit Moritz Kranz ein Duo bildet: „Zuletzt waren in Spa auf einem absoluten Oldschool-Highspeed-Kurs – und der Hungaroring ist das genaue Gegenteil. Eine technisch super anspruchsvolle Strecke. Ich kann es kaum erwarten, beim Freien Training auf die Piste zu gehen.“

Die erste Gelegenheit dazu haben Shoffner und ihre Mitstreiter am Freitag ab 10:04 Uhr beim ersten Training über 60 Minuten. Das zweite Freie Training steht um 15:07 Uhr auf dem Programm. Der Samstag startet mit dem Qualifying um 09:45 Uhr, das Rennen beginnt um 14:55 Uhr. Tags drauf werden ab 09:15 Uhr die Startplätze ausgefahren, die Startampel schaltet um 14:15 Uhr auf Grün. Beide Rennen sind im Livestream unter www.gtopen.net zu sehen.

    Dein erfolgreicher Einstieg in den Motorsport!

    Dein großer Traum ist es Rennfahrer zu werden? Dann bist Du bei uns genau richtig. Egal ob Anfänger, talentierter Junior-Fahrer oder Späteinsteiger, der Anfang ist leichter als man denkt.

    Über 20 Jahre Motorsporterfahrung und unzählige Siege auf der Nürburgring Nordschleife zeichnen das GetSpeed Performance Center aus. Wir beraten Dich und finden mit Dir gemeinsam Deinen idealen Einstieg in den Rennsport.

    3
    2
    1
    G
    O