VLN#2 – Der zweite VLN-Lauf ist Schnee von Gestern

VLN#2 – Der zweite VLN-Lauf ist Schnee von Gestern

Der zweite VLN-Lauf ist Schnee von gestern

Schneefall sorgt kurz nach Rennbeginn für Abbruch

„Klar hätten wir lieber die gesamte Renndistanz zurückgelegt und weitere Erfahrungen mit den Mercedes-AMG GT3 gesammelt, die wir 2019 erstmals an den Start bringen“, fasste Teamchef Adam Osieka den zweiten Lauf zur VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring zusammen. „Aber bei den Wetterbedingungen war das einfach unmöglich.“ Das Rennen war nach nur eineinhalb Runden aufgrund von einsetzendem Schneefall unterbrochen und nicht wieder neu gestartet worden. GetSpeed Performance hatte sich für Lauf zwei einiges vorgenommen: Mit den beiden Mercedes-AMG GT3 und einem starken Fahreraufgebot war das Ziel, auf der anspruchsvollen Nordschleife wertvolle Daten und Erfahrungen sammeln. Daraus wurde am Ende nichts. Das Rennen geht als eines der kürzesten VLN-Rennen in die Geschichte ein und bleibt aufgrund der geringen zurückgelegten Distanz ohne Wertung.

Ein Wetterumschwung hatte sich bereits in der Startaufstellung angekündigt. Ganz leichter Schneefall verzögerte das Startprozedere. Danach: aufklarender Himmel, kein Schnee. Mit einer 15-minütigen Verspätung ging es für die beiden Mercedes-AMG von GetSpeed in die Einführungsrunde. „Da war die Welt noch in Ordnung und auch in der ersten Runde, als die Strecke schon etwas nass war, war alles okay. Aber in Runde zwei wurde das Schneetreiben dann echt heftig“, beschreibt Christopher Brück, Startfahrer auf der #2, seine Eindrücke. „Das Rennen zu unterbrechen, war zu dem Zeitpunkt die vollkommen richtige Entscheidung.“ Der Meinung ist auch Fabian Schiller, der sich das Cockpit der #23 mit Janine Hill und John Shoffner teilt. Für den gebürtigen Bonner lief die Startphase sehr gut. „Ich bin bis auf Platz sechs nach vorne gefahren. Aber dann kam der Schnee…“
 
„Das Wichtigste ist, das beide Fahrzeuge unbeschadet zur Box zurück sind“, sagt Osieka. „Ich kenne die Nordschleife gut: Du hast trotz nasser Strecke in der einen Kurve Grip und großes Vertrauen in das Auto. Eine Kurve weiter kann das schon ganz anders aussehen. Plötzlich ist es spiegelglatt und du bist nur noch Passagier.“
 
Bereits das Zeittraining verlangte von den Fahrern absolute Konzentration. Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt war es wichtig, die Reifen optimal aufzuheizen, um für den nötigen Grip zu sorgen. „Für die Motoren ist Kälte super. Es ist dann mehr Sauerstoff in der Luft und man hat richtig Leistung“, erklärt Jan Seyffarth. „Aber es ist auch ein Zwiespalt, denn die optimale Temperatur der Pneus liegt bei rund 80 Grad Celsius. Die Reifen müssen mit den Heizdecken gut aufgeheizt werden und wir müssen diese Temperatur dann auf der Strecke halten. Wer das schafft, der ist auch schnell“, so Seyffarth weiter. Am besten gelang das im 90-minütigen Qualifying Christopher Brück, der den Mercedes-AMG GT3 im Vodafone-Design für Startplatz zwölf qualifizierte. Eine Position dahinter reihte sich das zweite Fahrzeug von GetSpeed Performance, der Rooster Rojo J2R Mercedes-AMG GT3, ein. In der GT3-Pro-Am-Klasse bedeutete dies Rang zwei für Shoffner / Hill / Schiller.
 
Der zweite VLN-Lauf ist buchstäblich Schnee von gestern – GetSpeed Performance blickt nun nach vorne. In zwei Wochen geht es erneut auf die legendäre Nürburgring Nordschleife. Das Team aus dem Gewerbepark am Nürburgring bringt bei Lauf drei (27. April 2019) erneut zwei Fahrzeuge an den Start. Eine weitere Gelegenheit, sich den letzten Feinschliff für das ADAC 24h-Rennen (20.-23. Juni 2019), den Saisonhöhepunkt auf der Nordschleife, zu holen, ist das Qualifikationsrennen am 18. und 19. Mai 2019.

Stimmen der Fahrer nach dem Rennen

Fabian Vettel

„Das Wochenende hat für mich nicht besonders gut begonnen. Bei den Tests am Freitag habe ich direkt auf meiner ersten Runde Bekanntschaft mit einer Leitplanke gemacht. Damit war der Tag für mich gelaufen. Das Team hat anschließend einen super Job gemacht und das Auto wieder hinbekommen. Nach dem kleinen Ausrutscher war es wichtig, am Samstag selbstbewusst ins Auto zu steigen und das abzuhaken. Ich bin zwei Runden gefahren und es war sehr schwierig, die Reifen auf Temperatur zu bekommen. Aber alles in allem hat das heute gut funktioniert.“

John Shoffner

„Der Wetterbericht hatte schon vergangene Woche Schnee vorausgesagt. Aber normalerweise ist das in der Eifel so: Wenn Regen gemeldet ist, bleibt es trocken. Sagt die Wettervorhersage Sonne voraus, regnet es. Man kann sich also nie sicher sein, wie das Wetter wird. Das Rennen ist bei trockenen Bedingungen gestartet und dann kam der Schnee. Die Strecke war sehr rutschig und es gab einige Unfälle. Es war die richtige Entscheidung das Rennen zu unterbrechen. Sicherheit hat allerhöchste Priorität. In zwei Wochen greifen wir wieder an.“

Pressefotos zum Herunterladen

 

 

Mit GetSpeed TV das Rennen live erleben

GetSpeed Performance bringt die Fans per Onboard-Kameras mitten ins Geschehen. Der Livestream zeigt das VLN-Rennen aus der Perspektive der Piloten. Man ist hautnah dabei, bei jedem Bremsvorgang und jeder Beschleunigung mit dem Gaspedal. Eingeblendet werden zudem die gefahrenen Geschwindigkeiten, die gerade eingelegten Gänge und Drehzahlen sowie die G-Kräfte, die jeweils auf die Fahrer einwirken. Nirgendwo sonst bekommt man so viele umfangreiche Inhalte in Echtzeit geboten. Live und in Full-HD.
Jetzt einsteigen!
 

 

 

 

GetSpeed Performance GmbH & Co. KG
Performance Center Nürburgring
Gottlieb-Daimler-Str. 5
53520 Meuspath
Tel.: 02691.933 03 34
Fax: 02691.933 03 35
Mobil: 0177.655 44 55
E-Mail: info@getspeed.de
www.getspeed.de

VLN #2 – Erfolgreich lernen auf der Nordschleife

Erfolgreich lernen auf der Nordschleife

VLN2: GetSpeed mit zwei GT3-Boliden am Start

Der Teamchef gibt die Richtung vor. Für den zweiten Lauf der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring (13. April 2019) ist die Zielsetzung bei GetSpeed Performance klar. „Wir wollen eine Top-Ten-Platzierung erreichen“, sagt Adam Osieka vor dem 44. DMV 4-Stunden-Rennen. Die Zuversicht ist angesichts eines erneut starken Line-Ups beim Team aus dem Gewerbepark am Nürburgring begründet. Den Vodafone Mercedes-AMG GT3 mit der #2 pilotieren dieses Mal in der Eifel Fabian Vettel, Philip Ellis, Christopher Brück und Jan Seyffarth. In der #23, dem Rooster Rojo J2R Mercedes-AMG GT3, nehmen John Shoffner, Janine Hill und Fabian Schiller Platz.  
 Mit zwei GT3-Boliden nimmt GetSpeed Performance den Lauf am kommenden Samstag auf der legendären Nordschleife in Angriff. Testen, Lernen und Entwickeln. Unter diesem Motto steht der Freitag. Hier kommt dann mit der #24 auch der dritte Mercedes-AMG GT3 zum Einsatz. „Gerade zu Beginn einer Saison ist es wichtig, möglichst viele Kilometer abzuspulen, am Setup zu feilen und die Spezifikationen der Reifen zu verstehen. Dennoch schielen wir natürlich auch immer mit einem Auge auf ein gutes Ergebnis“, betont Adam Osieka, der nach Gesamtrang 14 zum Saisonauftakt durch das Trio Vettel, Ellis und Indy Dontje nun eine Steigerung anpeilt.In der Tat lassen die „fantastischen Vier“ eine starke Performance erwarten. Fabian Vettel fühlt sich nach Starts im Audi TT Cup und in der Lamborghini Super Trofeo im Mercedes-AMG GT3 von GetSpeed sichtlich wohl. Der 20-Jährige, dessen Bruder Sebastian mit vier Weltmeister-Titeln in Folge in der Formel 1 Renngeschichte geschrieben hat, steckt voller Tatendrang: „Dieses Jahr heißt es voller Angriff. Das ist eine andere Welt da draußen mit dem GT3. Du hast Leistung in dem Koffer. Es macht sehr viel Spaß, das ist ein Traum, der wahr wird.“ Auch für Philip Ellis war die Nordschleife bei der 65. ADAC Westfalenfahrt im GT3 Neuland. Der 26-Jährige, der in München geboren wurde und in Baar im Schweizer Kanton Zug wohnt, ist ebenso ehrgeizig. 2017 holte der Brite den Titel im Audi Sport TT Cup mit fünf Erfolgen. Ein Rückkehrer ist Christopher Brück. Der 34-jährige gewann vor zwei Jahren mit der Mannschaft von Adam Osieka die Klasse SP7 in einem Porsche 911 GT3 Cup. Der Vierte im Bunde ist der Querfurter Jan Seyffarth, seines Zeichens Test- und Entwicklungsfahrer bei Mercedes-AMG sowie TV-Experte bei Eurosport.

Aus Louisville in Kentucky reisen erneut John Shoffner und Janine Hill an. Der US-Amerikaner und seine langjährige Mitstreiterin schieden mit Fabian Schiller bei VLN1 nach einer Kollision schon in Runde eins aus. Zuvor hatte das Trio allerdings im Qualifying mit einer tollen Zeit von 8:03,731 Minuten überzeugt und war auf dem neunten Gesamtrang und Platz eins in der Pro-Am Klasse gestartet. Somit ist auch vom zweiten Mercedes-AMG GT3 einiges zu erwarten bei VLN2.

Bei VLN2 für GetSpeed Performance am Start

#2

Vodafone

Mercedes-AMG GT3

Philip Ellis
Fabian Vettel
Jan Seyffarth
Christopher Brück

#23

Rooster Rojo J2R

Mercedes-AMG GT3

John Shoffner
Janine Hill
Fabian Schiller

Stimmen der Fahrer vor dem Rennen

Philip Ellis

„Ich hoffe, dass wir bei VLN2 viele Runden absolvieren werden und das Auto ganz lassen. Fabian und ich können bei VLN3 und beim 24h-Qualifikationsrennen nicht dabei sein. Deshalb ist ankommen, durchfahren und möglichst viele Kilometer abspulen das Ziel. Natürlich wollen wir auch das Auto weiter nach vorne bringen und etwas mehr Speed rausholen. Genau wie bei VLN1 wird das für uns ein Rennen zum Lernen. Es wäre schön, wenn wir vorne ein bisschen mitspielen könnten. Die Priorität liegt aber auf der Vorbereitung für das 24h-Rennen.“   

Fabian Schiller

„Die Wetterprognose ist bis jetzt durchwachsen. Es werden Minusgrade erwartet. VLN1 war für uns leider schon in der ersten Runde vorbei. Deswegen ist VLN2 für mich so ein bisschen wie ein Saisonstart. Das Ziel von John und Janine wird es sein, weitere Erfahrungen in dem Mercedes-AMG GT3 zu sammeln. Meine Aufgabe ist es, sie zu begleiten und zu coachen und ein Feedback abzugeben. Ich hoffe auf ein schönes, fehlerfreies Wochenende. Dann schauen wir mal, wo wir am Ende rauskommen.“ 

Pressefotos zum Herunterladen

 

 

Mit GetSpeed TV das Rennen live erleben

GetSpeed Performance bringt die Fans per Onboard-Kameras mitten ins Geschehen. Der Livestream zeigt das VLN-Rennen aus der Perspektive der Piloten. Man ist hautnah dabei, bei jedem Bremsvorgang und jeder Beschleunigung mit dem Gaspedal. Eingeblendet werden zudem die gefahrenen Geschwindigkeiten, die gerade eingelegten Gänge und Drehzahlen sowie die G-Kräfte, die jeweils auf die Fahrer einwirken. Nirgendwo sonst bekommt man so viele umfangreiche Inhalte in Echtzeit geboten. Live und in Full-HD.

Jetzt einsteigen!

 

 

Gelungener Auftakt in die VLN Saison 2019

Gelungener Auftakt in die VLN Saison 2019

Mit drei Mercedes-AMG GT3 durch die “Grüne Hölle“

 

Nach den intensiven Vorbereitungen für die VLN Langstreckenmeisterschaft am Nürburgring war es am vergangenen Wochenende soweit. Drei Mercedes-AMG GT3 gingen bei besten Frühlingsbedingungen an den Start der 65. ADAC Westfalenfahrt. Für alle drei Fahrzeuge und Fahrer wurde der Freitag bei strahlendem Sonnenschein für weitere, intensive Tests genutzt.

Ein völlig anderes Bild dann leider am Samstag. Das Wetter in der Eifel änderte sich über Nacht und die Teams wurden auf Grund dichten Nebels auf eine lange Geduldsprobe gestellt.

An einen pünktlichen Start war nicht zu denken. Als dann gegen Mittag der neue Zeitplan veröffentlich wurde, konnte mit vierstündiger Verspätung ein verkürztes Qualifying gestartet werden. Auch die Renndistanz wurde von 4 Stunden auf 2 Stunden 45 Minuten verkürzt. Das Team rund um Teamchef Adam Osieka passte kurzum die Taktik entsprechend an.

 

#23 GetSpeed Rooster Rojo J2R

Das Trio im Rooster Rojo J2R Mercedes-AMG GT3 mit John Shoffner, Janine Hill und Fabian Schiller qualifizierte sich nach erfolgreichem Freitagstest am Samstag mit einer Fabelzeit von 8:03.731 min auf dem neunten Gesamtrang und Platz eins in der Pro-Am Klasse. Im Rennen setzte sich das Glück leider nicht fort. Bereits in der ersten Runde kollidierte Startfahrer Fabian Schiller nach einem Dreher mit einem Markenkollegen und schied somit aus dem Rennen aus.

 

#24 GetSpeed Rooster Rojo J2R

Für die Neueinsteiger Philip Ellis, Fabian Vettel und den Routinier Indy Dontje lief alles nach Plan. Erfolgreicher Freitagstest, ein Qualifying nach Maß mit einer Zeit von 8:08.859 min und somit eine perfekte Ausgangslage für das Rennen. Starfahrer Indy Dontje absolvierte einen fehlerfreien Stint von Platz 20 und übergab auf Platz 17 an Fabian Vettel. Hier zeigte der Youngster sein Talent und legte einen sensationellen und fehlerfreien Stint hin. Auf Platz 15 übergab er an den zweiten Youngster Philip Ellis, der auch die Erwartungen des Teams mehr als übertraf und ebenfalls eine sensationelle Leistung ablieferte. Das Trio beendet das Rennen auf einem überraschenden 14. Gesamtplatz von insgesamt 25. GT3 Fahrzeugen.

Fabian Vettel: „Das erste Rennen für mich im Mercedes-AMG GT3 hier auf der Nordschleife war der Hammer! Das Auto war das ganze Wochenende perfekt in der Balance, das Team hat immer perfekt gearbeitet. Dieses Wochenende war bis jetzt eines der besten Erlebnisse meiner Karriere.“

 

#2 GetSpeed Vodafone

Tristan Vautier, Luca Ludwig und GetSpeed Stammfahrer Marek Böckmann bildeten das Trio für den ersten Einsatz des Vodafone Mercedes-AMG GT3. Auch hier verliefen die Freitagstests erfolgreich und vielversprechend. Im Samstags-Qualifying stellte Vautier den AMG GT3 auf Gesamtplatz 19, da in seiner schnellsten Runde eine kurze Gelbphase nur eine Zeit von 8:08.233 min zuließ.
Die gute Leistung des Teams wurde leider nicht belohnt, ein späterer Code 60 Verstoß bremste das Trio noch vor Rennbeginn aus.

Als Folge dessen startete der Vodafone Mercedes-AMG GT3 mit Tristan Vautier hinter der Startgruppe direkt aus der Box. Nach einem überragenden Stint und mehr als 45 Überholmanövern übergab er an Luca Ludwig. Dieser setze die Hetzjagd auf eine bessere Position fort, bevor sich Schlussfahrer und GetSpeed-Nachwuchs-Talent Marek Böckmann hinter das Steuer setzte.

Durch die verkürzte Renndistanz war es dem Trio nicht mehr gegönnt noch weitere Positionen gut zu machen und so landete der Vodafone Mercedes-AMG GT3 am Ende auf einem beachtlichen 15. Rang. Der Start aus der Boxengasse kostete die #2 nach dem Zieleinlauf zusätzlich noch eine einminütige Strafe, sodass man im Endtableau auf Platz 18 gewertet wurde.

Tristan Vautier: „Es war schade, dass wir wegen einem Code-60-Vergehen im Qualifying aus der Boxengasse starten mussten. Für mich war es schön, wieder zurück auf der Nürburgring-Nordschleife zu sein. Das Auto war stark, ich denke, wir haben viel Potential. Ich fühle mich sehr wohl im Mercedes-AMG GT3 und bin froh, dass mir Mercedes-AMG und GetSpeed das Vertrauen schenken, wieder im 24-Stunden-Programm zu starten.“

 

Teamchef Adam Osieka: „Die Eifel hat sich mal wieder von ihrer besten Seite gezeigt. Trotzdem ließen sich die Jungs nicht aus der Ruhe bringen und zeigten durch die Bank weg eine hervorragende Leistung. Hier und da hatten wir natürlich ein wenig Pech, doch die Performance und der Spirit lassen uns positiv auf VLN2 blicken!“

 

 

Race on and GetSpeed – mehr als nur ein Motto

Nach der langen Winterpause war der Andrang und die Vorfreude auf die Co-Pilotfahrten im Freitagstraining der VLN riesig. Gleich beide Porsche GT3 RS kamen daher als under8-Racetaxi zum Einsatz und sorgten für rundum euphorisierte Motorsportfans.

Sie wollen dieses einmalige Erlebnis selber erleben oder einem Ihrer liebsten verschenken?

Unter www.getspeed-racetaxi.de finden Sie alle weiteren Informationen hierzu.

 

Race on and GetSpeed!

VLN #1 – 23.03.2019

Erstes offizielles Rennen für GetSpeed Performance mit Mercedes-AMG

 

Drei GT3 Boliden bei VLN 1

Nach dem erfolgreichen Rollout auf der Nürburgring Nordschleife am vergangenen Wochenende mit drei Mercedes-AMG GT3 steht nun das erste Rennen der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring 2019 auf dem Zeitplan. Nachdem alle Mercedes AMG GT3 erneut auf Herz und Nieren in den Hallen des GetSpeed Performance Centers am Nürburgring überprüft und die letzten Vorbereitungen getroffen wurden, ist das Team nun bereit die ersten Rennkilometer in Angriff zu nehmen.

Im Hinblick auf das Saisonhighlight, dem ADAC Total 24h-Rennen, werden zum ersten Lauf der VLN drei Mercedes-AMG GT3 zum Einsatz kommen.

 

#23 GetSpeed Rooster Rojo J2R

Das erfolgreiche Trio bekannt aus den letzten Jahren, bestehend aus dem Extremsportler John Shoffner, der schnellsten Dame der VLN Janine Hill und dem jungen Ausnahmetalent Fabian Schiller. Diese starten hervorragend vorbereitet auf Ihr neues Arbeitsgerät in die Saison 2019. Extrem schnell haben Sie sich nach dem Wechsel in dem neuen Cockpit eingelebt und brennen nun darauf nach der langen Winterpause die Nordschleife in Angriff zu nehmen.

 

#24 GetSpeed Rooster Rojo J2R

Das Cockpit der Startnummer 24 teilen sich die GetSpeed Youngster Philip Ellis und Fabian Vettel, die ebenfalls eine Fahrerpaarung in der GT Masters bilden und von den Routiniers Indy Dontje und Chris Brück in der VLN unterstützt werden. Indy Dontje, der dieses Jahr parallel in der GT Masters gemeinsam mit Maximilian Götz für das Team HTP erneut um die Meisterschaft kämpfen wird, ist ein Neuzugang im GetSpeed Fahrerkader. Im Gegenzug war Chris Brück bereits 2017 für das Team sehr erfolgreich tätig und holte die Meisterschaft in der SP7 Klasse.  Dieses Quartett bildet auch die Fahrerpaarung für das Saisonhighlight, das ADAC Total 24h-Rennen.

 

#2 GetSpeed Vodafone

Hier hat die Mannschaft aus dem Gewerbepark am Nürburgring ein Line-Up von Mercedes-AMG Werks-Fahrern im Wechsel und dem jungen GetSpeed Nachwuchsfahrer Marek Böckmann zusammengestellt. Marek war schon 2018 ein fester Bestandteil des GetSpeed Fahrerkaders. Dieses Wochenende wird er zusammen mit dem französischen Mercedes-AMG Werkspiloten Tristan Vautier den ersten VLN Lauf bestreiten. Unterstütz werden die beiden als Vorbereitung für das kommende 24h Rennen von dem GT Masters Piloten Luca Ludwig.

 

„Endlich geht’s los und wir können es kaum erwarten in die Rennsaison zu starten. Einen besser vorbereiteten Saisonstart mit einer der Art intensiven Saisonvorbereitung haben wir in der Form noch nie gehabt. Ich freue mich sehr auf unsere neue Herausforderung.“ ergänzt Teamchef Adam Osieka.

 

Live-Stream auf Speedflix

Für die Daheimgebliebenen übertragen wir auch in diesem Jahr auf unserem SpeedFlix Channel direkt aus unseren Mercedes-AMG GT3 und der Box 12.

http://www.getspeed.tv

#speedflixandchill

 

Race on and GetSpeed!

GetSpeed gibt Ausblick auf eine spannende Saison 2019

9 Rennserien, 22 Rennstrecken, 54 Rennen

 

Der Markenwechsel von GetSpeed zu Mercedes-AMG war bereits ein großer Paukenschlag in der Winterpause. Nach unzähligen Meetings folgt nun das umfangreichste Motorsportprogramm der Unternehmensgeschichte.

Bei den folgenden Veranstaltungen und Rennserien wird GetSpeed in der Saison 2019 an den Start gehen:

  • VLN Langstreckenmeisterschaft am Nürburgring
  • ADAC TOTAL 24h-Qualifikationsrennen am Nürburgring
  • ADAC TOTAL 24-h Rennen am Nürburgring
  • Belgian Endurance Championship
  • GT-Open*
  • 24h-Zolder
  • Creventic 24h Series*
  • Michelin Le Mans Cup*
  • GULF 12h Abu Dhabi
  • ROLEX 24h at Daytona

*=vereinzelte Rennen geplant

Trotz der umfangreichen Erweiterung und Internationalisierung des Rennprogramms, bleibt die anspruchsvollste Rennstrecke der Welt, der Nürburgring mit seiner legendären Nordschleife, weiterhin die Basis und der Mittelpunkt der Rennaktivitäten. 

Drei Mercedes-AMG GT3 werden im GetSpeed Performance Center auf das Mammutprogramm vorbereitet. Eine bunte Mischung aus neuen und altbekannten Gesichtern geht für das Meuspather Rennteam an den Start.

 

J2Racing

Getspeed Teampresentation im Schloß Miel am 09.03.2019
Fotocredits: Robert Kah

Das bekannte US-Amerikanische Duo John Shoffner und Janine Hill erweitert das Rennprogramm enorm. Erneut an Ihrer Seite: das Ausnahmetalent Fabian Schiller.

Fester Bestandteil des Rennkalenders von J2Racing sind die 9 Läufe der VLN-Langstreckenmeisterschaft, das ADAC TOTAL 24h-Qualifikationsrennen und natürlich der Langstreckenklassiker schlechthin, das ADAC TOTAL 24h-Rennen auf dem Nürburgring.

Ausgebaut wird die J2Racing-Saison durch ausgewählte Einsätze mit zwei Mercedes-AMG GT3 in der GT Open. Bei diesen Rennen wird GetSpeed-Teamchef Adam Osieka das Trio verstärken.

Ein weiteres Highlight der Saison von J2Racing sind die ersten Tests der ROLEX 24h von Daytona.

 

Vodafone Mercedes-AMG GT3

Getspeed Teampresentation im Schloß Miel am 09.03.2019
Fotocredits: Robert Kah

Auch über den Markenwechsel hinaus bleibt der langjährige Partner Vodafone dem Team GetSpeed treu. Ein Mercedes-AMG GT3 startet in den Farben des Düsseldorfer Kommunikationsunternehmens. Als Vorbereitung auf das ADAC TOTAL 24h-Rennen am Nürburgring teilen sich die Routiniers Kenneth Heyer, Jan Seyffarth, Tristan Vautier und Luca Ludwig das Cockpit. 

Darüber hinaus bestreitet der Vodafone Mercedes-AMG GT3 die gesamte Saison der VLN Langstreckenmeisterschaft, sowie das ADAC TOTAL 24h-Qualifikationsrennen am Nürburgring.

 

GetSpeed Youngsters

Für den dritten Mercedes-AMG GT3 gelingt es GetSpeed, eine weitere spannende Fahrerkonstellation zu verpflichten. Das Cockpit teilen sich der GetSpeed-Nachwuchspilot Marek Böckmann, sowie die jungen Talente Indy Dontje, Fabian Vettel und Philip Ellis. Mit Spannung erwartet das Team GetSpeed die ersten Rennen der Youngsters!

Neben der Nürburgring-Nordschleife stehen diverse internationale Renneinsätze auf dem Rennkalender von GetSpeed.

 

Silver Eagle Racing

Getspeed Teampresentation im Schloß Miel am 09.03.2019
Fotocredits: Robert Kah

Das aus dem benachbarten Belgien stammende Team Silver Eagle Racing ist ein Neuzugang im GetSpeed-Kader. Die Einsatzgeräte: Zwei Mercedes-AMG GT4

Das erste Cockpit teilen sich Wim Spinoy und Kenneth Heyer. Der Schwerpunkt ihres Rennkalenders liegt auf der Teilnahme an der belgischen Langstreckenserie „Belgian Endurance Championship“. Darüber hinaus steht das 24h-Rennen von Barcelona, das 24h-Rennen in Cota und die Gulf 12h in Abu Dhabi auf dem Programm.

Den zweiten Mercedes-AMG GT4 pilotiert das Vater-Sohn-Duo Frans und Michael Cool. Auch diese beiden Newcomer aus Belgien starten bei allen Rennen der „Belgian Endurance Championship“.

Ein weiteres Saison-Highlight für beide Fahrzeugbesatzungen: der Start bei den 24h von Zolder.

Abgerundet wird die umfangreiche GetSpeed Saison 2019 mit vereinzelten Starts der Mercedes-AMG GT3 im Michelin Le Mans Cup. Hier planen verschiedene Fahrer des GetSpeed-Kaders den Einsatz am Volant.

„Nach unserem 14-tägigen Wintertestprogramm auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya und dem Autodromo do Algarve, freuen wir uns auf eine vielversprechende und spannende Saison 2019. Mit Mercedes-AMG haben wir einen neuen starken Partner an unserer Seite und möchten uns bereits jetzt für die herausragende Zusammenarbeit bedanken. Die harte Arbeit zahlt sich bereits jetzt aus, wenn wir auf unser Fahrer-Line Up und unsere Rennfahrzeuge 2019 blicken. “, resümiert Teamchef Adam Osieka.

Mit der Teampräsentation auf Schloss Miel am vergangenen Samstag wurde der Startschuss für die Saison 2019 gemeinsam mit allen Partnern, Freunden und Sponsoren gesetzt.

Bis dahin bleibt nichts Weiteres zu sagen als:

Race on and GetSpeed!

GetSpeed wechselt zu Mercedes-AMG

Ausbau des Rennprogramms in Deutschland und Europa

Getspeed Performance steigt um auf AMG / Photocredit: Robert Kah

 

Teilnahme an der VLN, dem 24h Nürburgring, der GT Open, GT4 Germany und Belcar bestätigt

GetSpeed stellt sich einer neuen Herausforderung und tauscht seinen Fuhrpark aus: ab 2019 geht das erfolgreiche deutsche GT-Team mit Fahrzeugen von Mercedes-AMG auf die Rennstrecken Europas. Die Performance- und Sportwagenmarke aus Affalterbach löst damit Porsche als langjährigen Partner des Teams ab. Die Technologiepartnerschaft mit dem langjährigen Partner Vodafone wird auch in der Saison 2019 fortgesetzt.

GetSpeed wird in der kommenden Saison insgesamt bis zu 10 Mercedes AMG-GT3 und GT4 an den Start bringen. Haupteinsatzgebiet für das Team aus dem Gewerbepark am Nürburgring ist und bleibt die VLN Langstreckenmeisterschaft auf ihrer „Heimstrecke“, wo GetSpeed sowohl mit dem Mercedes AMG-GT3 als auch mit dem Mercedes AMG-GT4 vertreten sein wird. Starten wird das Team auch im Nordschleifen-Saisonhighlight, dem ADAC Total 24h-Rennen 2019.

Mit dem Herstellerwechsel baut GetSpeed auch sein Rennprogramm weiter aus: In der neuen ADAC GT4 Germany, die ihre Wertungsläufe im Rahmen des ADAC GT Masters austrägt, werden zwei Mercedes-AMG-GT4 von GetSpeed zum Starterfeld gehören. Ebenso ist eine Teilnahme mit vier GT3 Fahrzeugen in der GT Open vorgesehen – zudem starten zwei GT4 Fahrzeugen in der benachbarten Belcar Serie inklusive des 24h Rennens in Zolder.

Adam Osieka, Teamchef GetSpeed: „Nach sechs Jahren mit Porsche war es für uns an der Zeit, eine neue Herausforderung anzunehmen. Mit dem Wechsel schlagen wir ein neues Kapitel für unsere GT3- und GT4-Projekte auf. Die Fahrzeuge und der Support aus Affalterbach bieten dafür ideale und langfristige Entwicklungsperspektiven. Wir freuen uns sehr darauf, unser Programm gemeinsam mit Mercedes-AMG weiter auszubauen und neue Rennserien in Angriff zu nehmen. Bei Porsche möchte ich mich natürlich für die langjährige und erfolgreiche Zusammenarbeit herzlichst bedanken.“

Rennbericht 9. VLN Lauf 2018

#940 kwmobile – Vizemeisterschaft in der Team- und Fahrerwertung, sowie Meister in der AM Wertung

#2 Vodafone Gigaspeed Porsche – Top 5 bei bärenstarker Konkurrenz

#101 J2-Racing –Poleposition, erneuter Rundenrekord und ein starker, zweiter Platz

#940 kwmobile – Vizemeisterschaft in der Team- und Fahrerwertung, sowie Meister in der AM Wertung

VLN 9. Lauf 2018, Nürburgring-Nordschleife - Foto: Gruppe C Photography; #940 Porsche Cayman GT4 CS, GetSpeed Performance: Max, Jens

Mit 5 Siegen haben „Max“ und „Jens“ eine grandiose Saison hinter sich. Der Kampf um die Meisterschaft in der Cayman GT4 Trophy by Manthey-Racing hätte spannender nicht sein können. Da es in der Cayman Trophy leider keine Streichresultate gibt, wurde die perfekte Leistung der beiden kwmobile Fahrer nicht belohnt. Alleine in zwei Rennen fielen diese unverschuldet aus und konnten sodann der fast perfekten Saison nicht mehr die Krone aufzusetzen. Strategisch und fahrerisch haben die Beiden in dieser Saison noch einmal eine große Schippe draufgelegt. „Die Jungs haben das Maximum rausgeholt, mit 5 Siegen die Rennserie dominiert, doppelt so viele Siege auf ihrem Konto als der Sieger der Cayman Trophy, doch die unverschuldeten Ausfälle haben ihnen jegliche Chance auf die Meisterschaft genommen. Leider wird das Ankommen mehr belohnt als ein Sieg. Schade für die zwei…“ resümiert Teamchef Adam Osieka.

#2 Vodafone Gigaspeed Porsche – Top 5 bei bärenstarker Konkurrenz

VLN 9. Lauf 2018, Nürburgring-Nordschleife - Foto: Gruppe C Photography; #002 Porsche 911 GT3 R, Team GetSpeed Performance: Steve Jans, Marek Böckmann, Adam Osieka

Für das letzte Rennen der Saison war die Marschrichtung von Beginn an klar: An die sehr guten Leistungen der bisherigen Rennen anknüpfen und zum Saisonfinale noch einmal zeigen, dass man sich im Feld der GT3-Fahrzeuge etabliert hat. Im Zeittraining hatte die Fahrerpaarung Marek Böckmann und Steve Jans noch etwas Pech, machte ungünstiger Verkehr die schnellste Qualirunde zunichte. Mit 8:03.407 Min im starken Verkehr zeigte das Duo dennoch ihr Potenzial.

Im Rennen spielten dann aber alle Faktoren mit. Ein grandioser erster Stint von Steve Jans und die richtige Entscheidung vom Renningenieur brachten den GIGASPEED Porsche an die Top 5 heran. Außerplanmäßig wurde der rote Zuffenhausener zwei Runden früher als die Spitze an die Box geholt. Als Bonus war man auf relativ freien Runden unterwegs und konnte das Tempo der Spitze mitgehen. Den zweiten Stint übernahm Nachwuchspilot Marek Böckmann, der ebenfalls ein Feuerwerk entbrannte und die #2 in den mit Werksfahrern besetzten Spitzengruppe der Top 5 hielt. Nach dem letzten Stopp 60 Minuten vor Rennende war klar: Das Team aus dem Gewerbepark am Nürburgring lässt den Großteil der stark besetzten Konkurrenz hinter sich und kann Platz 5 in der Gesamtwertung nach Hause bringen. Damit war erneut der Beweis erbracht, dass auch im 1. Jahr mit dem zu Beginn noch unbekannten Fahrzeug Top-Resultate möglich sind.
„Ein tolles erstes Jahr mit einem GT3 Fahrzeug, das wir akribisch und intensiv als Lehrjahr genutzt haben. Die Herausforderung war groß, dennoch haben wir diese ohne große Probleme gemeistert. Unsere langjährige Erfahrung nicht nur auf der schwierigsten Rennstrecke der Welt, unsere Team-Struktur sowie die Professionalität, die wir an den Tag legen, haben dies möglich gemacht. Mit unserem Partner Vodafone haben wir auch in diesem Jahr nicht nur das 24h Rennen samt Livestream und diversen Firmenevents grandios gemeistert.“  blickt Adam Osieka erfreut auf eine tolle Saison zurück.

#101 J2-Racing – Poleposition, erneuter Rundenrekord und ein starker, zweiter Platz

VLN 9. Lauf 2018, Nürburgring-Nordschleife - Foto: Gruppe C Photography; #101 Porsche 911 GT3 Cup, GetSpeed Performance: John Shoffner, Janine Hill, Fabian Schiller

Für das Trio John Shoffner, Janine Hill und Fabian Schiller war der Plan für das  Saisonfinale der VLN am Nürburgring klar. Klassensieg, idealerweise noch garniert mit der Pole Position und der schnellsten Rennrunde in der Klasse. Im Zeittraining bestätigte Fabian Schiller die Performance des von GetSpeed Performance vorbereiteten Neunelfers und holte erneut mit einer Fabelzeit von 8:16.534 min souverän die Poleposition.

Die Strategie für das Rennen war: Schiller, Shoffner, Hill. Im Startduell übernahm Schiller schnell die Führung und baute diese innerhalb von wenigen Runden auf unglaubliche anderthalb Minuten aus.
Sowohl im Qualifying, wie auch im ersten Rennstint zeigte Fabian Schiller sein enormes Talent, absolut fehlerfrei und wie von einem anderen Stern deklassierte er quasi die Konkurrenz. John Shoffner, der seit Beginn an bei GetSpeed ein sehr Intensives Coaching Programm durchläuft, kam scheinbar vom gleichen Stern. Er baute in seinem Stint den Vorsprung noch einmal aus und vergrößerte diesen auf über 2 Minuten. Er übergab den 911er an Janine Hill, die ein fehlerfreies Rennen ablieferte. Bedingt durch sehr schwierige Verkehrssituation und zwei sehr ungünstig fürs Team verlaufene Code 60 Phasen war der Vorsprung nach dem Boxenstopp dahin.

Für den Schlusssprint mit einem Rückstand von 26 Sek. auf den Führenden übernahm Fabian Schiller, der erneut ein wahres Feuerwerk zündete. Mit der schnellsten Rennrunde in der Klasse der Porsche Carrera Cup Fahrzeuge gelang ihm mit 8:17.144 min ein erneuter Rekord – gleichzeitig die schnellste, jemals gefahrene Rennrunde in der 911er Klasse. Am Ende fehlten lediglich knapp 5 Sekunden oder eine weitere Rennrunde zum Sieg. „ Fabian Schiller ist für mich ein absolutes Talent, daher wundert mich seine Leistung nicht. Was jedoch Janine Hill und John Shoffner hier im Vergleich zu den etablierten, jungen Talenten der Konkurrenz leisten, ist für mich die wahre Leistung. Mit dem Rennsport gerade mal vor 5 Jahren angefangen, fahren sie schon jetzt auf nahezu gleichem Niveau.“ staunte Teamchef Adam Osieka.

GetSpeed RaceTaxi

Mittendrin, statt nur dabei

VLN 9. Lauf 2018, Nürburgring-Nordschleife - Foto: Gruppe C Photography; Getspeed

Einmal die Geschwindigkeit auf der bekanntesten Rennstrecker der Welt im Rahmen der spektakulärsten Rennserie der Welt hautnah erleben? Genau das erwartete die zahlreichen Co-Pilotfahrer und Fahrerinnern am Freitag im Rahmen des VLN-Trainings. Motorsport aus direkter Nähe zu erleben ist jedes Mal ein einmaliges Erlebnis, wie man an den strahlenden Gesichtern erkennen kann. Autogramme von den Fahrern, den Mechanikern beim Boxenstopp über die Schulter schauen oder den Blick aus der Lounge aufs Fahrerlager genießen. Die Termine für die Saison 2019 stehen bereits fest, also nicht lange zögern und sich schnellstmöglich dieses Erlebnis unter under8.de sichern.

Speedflix

Speedflix

Zum Saisonabschluss durfte natürlich auch das einzigartige GetSpeed-TV nicht fehlen. Und so konnten die Fans der VLN wie gewohnt aus der Sicht der Fahrer das Renngeschehen verfolgen.

Oder aber auch der Boxencrew per Livecam bei der Arbeit zuschauen. All das gibt es kostenlos und zu jedem VLN-Rennen bei GetSpeed TV.

#speedflixandchill

www.getspeed.tv
https://www.facebook.com/GetSpeedPerformance/

Rennbericht 7. VLN Lauf 2018

Ein Rennen mit Höhen und Tiefen

#940 kwmobile – In Führung liegend ausgefallen

#2 Vodafone Gigaspeed Porsche – Platz zwei in der PRE Klasse und Platz sieben Gesamt

#101 J2-Racing – Neue Rekordrunde für die Klasse der Porsche Carrera Cup Fahrzeuge

#941 StilGut – Einstand nach Maß

Gleich drei RaceTaxis im Einsatz

Social Media Kanäle wieder mit hoher Reichweite

#940 kwmobile Porsche Cayman GT4 Clubsport

VLN 7. Lauf 2018, Nürburgring-Nordschleife - Foto: Gruppe C Photography; #940 Porsche Cayman GT4 CS, GIGASPEED Team GetSpeed Performance: Max, Jens

kwmobile – Business as usual auf der Straße des Erfolgs

Nachdem beim 6. Lauf der fünfte Sieg in Folge in der Porsche Cayman-Trophy gefeiert werden konnte, gingen „Max“ und „Jens“ mit riesigem Selbstvertrauen und der gewohnten Gelassenheit ins Rennen. Mit Position vier nach dem Qualifying war eine gute Ausgangsposition geschaffen. In den vergangenen Rennen hatten Beide gezeigt, dass sie derzeit nicht nur zu den schnellsten, sondern auch zu den zuverlässigsten Fahrern in der Klasse Cup3 zählen. Bis zur Rennhälfte lief dann auch alles genau wie geplant. Konkurrenz unter Druck setzen, Führung übernehmen und ausbauen. Dann die riesen Enttäuschung – in Führung liegend mit einem sichereren Vorsprung auf den Zweitplatzierten führt ein unerwarteter Defekt am Antriebsstrang zum Ausfall. „Das ist sehr enttäuschend und vor allem sehr ärgerlich, da damit „Max“ und „Jens“ ihre Tabellenführung verlieren, obwohl sie sich in der ganzen Saison nie einen Fehler erlaubt haben. Gerade weil wir in Bezug auf die Meisterschaft ihren Cayman penibelst warten und vorbereiten, ist das für mich absolut unerklärlich und sehr ärgerlich.“ äußerst sich sehr enttäuscht Teamchef Adam Osieka.

#2 GIGASPEED PORSCHE 911 GT3 R

VLN 7. Lauf 2018, Nürburgring-Nordschleife - Foto: Gruppe C Photography; #002 Porsche 911 GT3 R, Team GetSpeed Performance: Steve Jans, Marek Böckmann, Philip Hamprecht, Adam Osieka

Gigaspeed GT3R – Top in stark besetztem Feld

Bereits im Vorfeld zum siebten VLN-Lauf rechnete sich die Fahrerbesetzung des Gigaspeed GT3R viel fürs Rennen aus. Von Lauf zu Lauf geht die Performance des Autos stetig nach vorn und bereits bei den Freitagstests zeigte sich, dass sich dieser Trend bei VLN#7 fortsetzen wird. Im Zeittraining stand trotz keiner freien Runde eine Zeit von 8:00.718 min und ein Startplatz in den Top 10 auf dem Zeitentableau. Den Start fuhr wie bereits im letzten Rennen Philip Hamprecht, der sofort die Pace der Spitze mitgehen konnte und bereits zur Halbzeit seines Stints den 911er Vodafone Porsche von Platz 9 gesamt auf einen sensationellen 4. Gesamtrang pilotierte. Bis zum Ende seines Stints kämpfte er bereits in einer dreier Gruppe um Platz zwei gesamt. Für den zweiten Stint übernahm Steve Jans. Trotz seiner überragenden Leistung und auf Grund diverser Doppelgelbphasen, die für uns ungünstig ausgefallen sind, war der Abstand zur Spitze bei Rennhalbzeit größer als erwartet. Für die letzten zwei Rennstunden übernahmen Marek Böckmann und Adam Osieka. Mit einer beherzten Performance und einer fehlerlosen Leistung aller Fahrer ging es für den Vodafone GIGASPEED Porsche auf Platz zwei in der Premium Klasse der GT3 Fahrzeuge und auf Platz 7 gesamt. „Wir müssen noch viel lernen in der höchsten Klasse der GT Fahrzeuge, aber wir sind auf einem soliden und vielversprechendem Weg, bei dem wir uns bis dato kaum Fehler erlaubt haben. Gerade deswegen freue ich mich so sehr über die für uns so positive Entwicklung, die das gesamte Team mit der neuen Fahrzeugkategorie macht. Das passt perfekt zu unseren Plänen für 2019 und den vor kurzem erworbenen zwei brandneuen Porsche 911 GT3 R.“ Verrät Adam Osieka.

#101 J2 Racing Porsche 911 GT3 Cup

VLN 7. Lauf 2018, Nürburgring-Nordschleife - Foto: Gruppe C Photography; #101 Porsche 911 GT3 Cup, GIGASPEED Team GetSpeed Performance: John Shoffner, Janine Hill, Fabian Schiller

J2 – Mit 8:16.523 min zum Rundenrekord in der Klasse der Porsche Carrera-Cup Fahrzeuge

Nach dem Unfall bei VLN#6 war John Shoffner glücklicherweise schnell auf dem Weg der Besserung und erhielt die ärztliche Freigabe zum Start. Das Team von GetSpeed Performance baute unterdessen den 911 GT3 Cup komplett neu auf und pünktlich zum Freitagstraining stand der Zuffenhausener Renner wieder in der Box. Mit Fabian Schiller wurde das Fahrer-LineUp verstärkt und der 21-jährige zahlte das in ihn gesetzte Vertrauen sofort zurück. Mit einer sensationellen Rundenzeit von 8:16.523 stellte er das Auto nicht nur auf die Pole in der Klasse der Carrera-Cup-Fahrzeuge, sondern verbuchte nach 2016 damit erneut die schnellste, jemals gefahrene Zeit mit einem 911 GT3 Cup Porsche im Rahmen der VLN auf sein Konto und führte fast schon die GetSpeed Tradition fort. Alle bis dato seit 2013 gefahrenen Rundenrekorde in dieser Klasse gehen auf das Konto der Mannschaft aus dem Gewerbepark am Nürburgring und die Fahrer Fabian Schiller sowie dem Teamchef himself Adam Osieka.

Im Rennen setzte Fabian Schiller die Leistung fort, innerhalb der ersten vier Runden konnte er der Konkurrenz um 20 Sekunden enteilen. In einer Doppelgelb Phase mit der darauf folgenden Code 60 im Bereich „Quiddelbacher Höhe“ konnte der Hintermann nicht mehr rechtzeitig verzögern und traf den Cup Porsche so stark, dass ein Weiterfahren nicht mehr möglich war. Fabian Schiller schleppte sich zwar noch bis Breidscheid, hier konnte das Team leider nur noch einen nicht reparablen Schaden feststellen. John und Janine zeigten sich dennoch zufrieden: „Die Crew von GetSpeed hat uns erneut ein perfektes Auto dahingestellt. Die Runde von Fabian war sensationell und zeigt, was mit dem Auto möglich ist. Aufgeben oder resignieren ist auch nach so einem unglücklichen Ausfall niemals eine Option für uns und wir werden beim nächsten Rennen wieder attackieren.“ freute sich trotzdem John Shoffner.

#941 Stilgut Porsche Cayman GT4 Clubsport

VLN 7. Lauf 2018, Nürburgring-Nordschleife - Foto: Gruppe C Photography; #941 Porsche Cayman GT4 CS, Getspeed Performance: Carrie Schreiner, Daniel Mursch

Mit ihrer frisch erworbenen Permit A stieg Carrie Schreiner nun in einen Porsche Cayman GT4 ein. Mit ihrem routinierten Teamkollegen Daniel Mursch, der nach einer längeren Abstinenz wieder ins Lenkrad griff, hatte das Duo ein klares Ziel: Ankommen, sich aus Allem raushalten und viele Nordschleifen Rennkilometer sammeln. Um so beachtlicher das Ergebnis, dass leider sicher viel besser sein könnte, wenn nicht zwei Strafen wären. Einmal zu schnell in der Box und einmal zu schnell bei Doppelgelb wurden zu recht mit einer nicht unerheblichen Zeitstrafe bestraft. In der hart umkämpften Klasse der Porsche Cayman GT4 Fahrzeug by Manthey ist die Konkurrenz sehr stark, daher ist die Leistung sowohl von Carrie Schreiner wie auch von Daniel Mursch beachtlich. Bereits im Qualifying stellte die 20-Jährige den Porsche Cayman GT4 auf der schwierigsten Rennstrecke der Welt auf einen sensationellen 7. Platz mit nur wenigen Sekunden Rückstand auf Platz zwei. Im Rennen wechselte sich das Duo gestartet mit Carrie Schreiner ab und fuhr abgesehen von den zwei Strafen ein fehlerfreies Rennen. Am Ende reichte es trotz zwei Strafen noch für Platz 6 in der hart umkämpften Klasse der Porsche Cayman GT4 Fahrzeuge.

„Ich freue mich sehr, dass Carrie und Daniel nicht nur unfallfrei, sondern auch noch mit derart guten Rundenzeiten auf der schwierigsten Rennstrecke der Welt so grandios performt haben. Sehr Schade wegen der Strafen, da sonst Platz vier drin gewesen wäre, daher mein aller höchster Respekt für das Duo und besonderes für die Neueinsteigerin Carrie Schreiner. Ich bin mir sicher, den Namen werden wir noch öfter hören.“ Freut sich Teamchef Adam Osieka.

GetSpeed Under8.de Racetaxi

VLN 7. Lauf 2018, Nürburgring-Nordschleife - Foto: Gruppe C Photography

Gleich drei RaceTaxis im Einsatz

Fast schon traditionell wurden am Freitag wieder Gäste des Teams, sowie im Rahmen der Aktion „Danke Marshalls“ Taxigäste durch die Grüne Hölle „chauffiert“. Mit insgesamt drei Fahrzeugen wurde dieses Erlebnis jedem Gast ohne lange Wartezeit ermöglicht. Motorsport aus direkter Nähe zu erleben ist jedes Mal ein einmaliges Erlebnis, wie man an den strahlenden Gesichtern erkennen kann. Autogramme von den Fahrern, den Mechanikern beim Stop über die Schulter schauen oder den Blick aus der Lounge aufs Fahrerlager genießen. Um sich diesen Traum zu verwirklichen, einfach auf www.under8.de buchen.

GetSpeed TV –  auf allen Kanälen vernetzt

getspeed tv

Seit Jahren ist die einzigartige Vodafone Live-Onboard vom GetSpeed Performance Center mit dem Stress Level Monitoring von Biorics ein fester Bestandteil der VLN.

Da das Team von GetSpeed aber immer auf der Suche nach Neuem ist, wurde Anfang der Saison GetSpeed TV gegründet. Hier laufen alle Kanäle zusammen. Zum einen die einzelnen Streams aus den Fahrzeugen und zum anderen alle Social-Media-Kanäle. Der Zuschauer kann damit mit dem Besuch einer einzigen Seite das ganze Rennen verfolgen und hat immer alle Hintergrundinfos. Dazu kommen die Boxen-Cam und der im Stream implementierte Fahrzeugfunk.

Näher dran wäre möglich, aber in Rennwagen gibt es leider immer nur einen Sitz.

#speedflixandchill

https://www.getspeed.de/multimedia/getspeed-tv/

https://www.facebook.com/GetSpeedPerformance/

Vorschau zum 7. VLN Lauf 2018

Perfekt vorbereitet und aufgestellt in das letzte Drittel der VLN Saison

#101 J2 Racing Porsche 911 GT3 Cup neu aufgebaut zurück im Rennen
#2 Vodafone Gigaspeed Porsche 911 GT3 R will den vierten Sieg der Saison
#940 kwmobile Porsche Cayman GT4 Clubsport mit „Max“ und „Jens“ weiter fokussiert
#941 StilGut Porsche Cayman GT4 Clubsport mit Carrie Schreiner und Daniel Mursch
Das GetSpeed Racetaxi in der VLN erfreut sich erneut größter Beliebtheit
GetSpeed TV – Speedflix and Chill etabliert sich!

#101 J2 Racing Porsche 911 GT3 Cup

VLN 6. Lauf 2018, Nürburgring-Nordschleife - Foto: Gruppe C Photography; #101 Porsche 911 GT3 Cup, GIGASPEED Team GetSpeed Performance: John Shoffner, Janine Hill, Arno Klasen

Nach dem schweren Unfall beim letzten VLN Lauf freut sich die Mannschaft aus dem Gewerbepark am Nürburgring bereits nach dem ersten, erfolgreichen Test in Spa am vergangenen Dienstag, auf das Comeback von John Shoffner. Neben ihm startet wie gewohnt Janine Hill, die schnellste Frau der VLN. Beide werden ab sofort vom Nachwuchspiloten Fabian Schiller unterstützt, der bis auf weiteres Arno Klasen ersetzt.

Wie es John geht? Hier ein kurzes Interview mit ihm.

https://youtu.be/fky7snURiEM

#2 GIGASPEED PORSCHE 911 GT3 R

VLN 6. Lauf 2018, Nürburgring-Nordschleife - Foto: Gruppe C Photography; #002 Porsche 911 GT3 R, Team GetSpeed Performance: Steve Jans, Marek Böckmann, Philip Hamprecht, Adam Osieka

Nach drei Siegen in der Premium Klasse der GT3 Fahrzeuge startet das Fahrertrio Marek Böckmann, Steve Jans und Adam Osieka mit großen Erwartungen in den 7. VLN Lauf. Nach dem Erfolg im letzten VLN Lauf und des Performance Sprungs nach vorne ist die Mannschaft aus dem Gewerbepark am Nürburgring hoch motiviert und gierig nach weiteren Erfolgen.

#940 kwmobile Porsche Cayman GT4 Clubsport

VLN 6. Lauf 2018, Nürburgring-Nordschleife - Foto: Gruppe C Photography; #940 Porsche Cayman GT4 CS, GIGASPEED Team GetSpeed Performance: Max, Jens

„Max“ und „Jens“ gehen wie gewohnt gelassen, aber fokussiert und bestens vorbereitet in den nächsten VLN-Lauf. Das Duo ist mit fünf Siegen in der Saison, die es für die Konkurrenz zu schlagen gibt.

#941 Stilgut Porsche Cayman GT4 Clubsport

VLN 6. Lauf 2018, Nürburgring-Nordschleife - Foto: Gruppe C Photography

Dieser kehrt nach einiger Abstinenz in die VLN zurück und wird pilotiert von Carrie Schreiner und Daniel Mursch. Carrie Schreiner, die sehr schnelle 20-jährige Pilotin aus der Lamborghini Super Trofeo und amtierende Meisterin in der DMV GTC auf einem Audi R8 GT3, die das GetSpeed Permit Programm durchlaufen ist, startet nun erstmalig in der Porsche Cayman Manthey Trophy.

Für die kommenden Läufe können noch unter www.under8.de oder direkt per Email an racetaxi@getspeed.de Co-Pilot-Plätze gebucht werden.

VLN 4. Lauf 2018, Nürburgring-Nordschleife - Foto: Gruppe C Photography; #472 Porsche Cayman, GIGASPEED Team GetSpeed Performance: Carrie Schreiner

#Daniel Morad – 24h Daytona Sieger

Daniel Morad

Zusammen mit Fabian Vettel wird Daniel Morad beim 7. VLN-Lauf auf einem BMW M235i das GetSpeed Permit Programm fortführen.

Eindrücke seines letzten Besuchs findet ihr auf seinem VLOG oder unter folgendem link:

https://www.youtube.com/watch?time_continue=7&v=ecz9AVQjgFU

GetSpeed Under8.de Racetaxi

VLN 6. Lauf 2018, Nürburgring-Nordschleife - Foto: Gruppe C Photography; Porsche 911 GT3 Cup, GIGASPEED Team GetSpeed Performance

Das GetSpeed RaceTaxi erfreut sich immer größerer Beliebtheit.

So war das Team des GetSpeed RaceTaxis schon gezwungen, aufgrund der Menge der Teilnehmer, nicht nur den neuen 911 GT3 RS am Freitag einzusetzen, sondern auch den bekannt schnellen 997 GT3 RS. Die Gäste können nicht nur den Asphalt der Nordschleife als Beifahrer in unserem Taxi erleben, sondern sind mitten im Geschehen der VLN Langstrecken Meisterschaft. Hier wird Motorsport greifbar.

Gerade angekommen trifft man schon die ersten Fahrer, hält einen kleinen Small-Talk mit dem Teamchef oder den Ingenieuren während man gebannt auf den großen Moment wartet. Nach der Fahrt, noch vollkommen überwältigt von den Eindrücken, kann man den Abend gemütlich mit dem gesamten Team und der Atmosphäre des Fahrerlagers ausklingen lassen.

Es heißt schnell sein, da nur noch wenige Restplätze übrig sind. Am besten gleich eine E-Mail an racetaxi@getspeed.de

GetSpeed TV –  auf allen Kanälen vernetzt

getspeed tv

Seit Jahren ist die einzigartige Vodafone Live-Onboard vom GetSpeed Performance Center mit dem Stress Level Monitoring von Biorics ein fester Bestandteil der VLN.

Da das Team von GetSpeed aber immer auf der Suche nach Neuem ist, wurde Anfang der Saison GetSpeed TV gegründet. Hier laufen alle Kanäle zusammen. Zum einen die einzelnen Streams aus den Fahrzeugen und zum anderen alle Social-Media-Kanäle. Der Zuschauer kann damit mit dem Besuch einer einzigen Seite das ganze Rennen verfolgen und hat immer alle Hintergrundinfos. Dazu kommen die Boxen-Cam und der im Stream implementierte Fahrzeugfunk.

Näher dran wäre möglich, aber in Rennwagen gibt es leider immer nur einen Sitz.

#speedflixandchill

https://www.getspeed.de/multimedia/getspeed-tv/

https://www.facebook.com/GetSpeedPerformance/

Rennbericht 6. VLN Lauf 2018

kwmobile – weiter auf der Straße des Erfolgs

Vodafone Porsche GT3 R mit starker Besetzung und Michelin auf Platz Eins

J2 – Spitzenleistung nicht von Erfolg gekrönt

#940 kwmobile Porsche Cayman GT4 Clubsport

VLN 6. Lauf 2018, Nürburgring-Nordschleife - Foto: Gruppe C Photography; #940 Porsche Cayman GT4 CS, GIGASPEED Team GetSpeed Performance: Max, Jens

Nach vier Siegen in Folge in der Porsche Cayman GT4 Trophy war die Marschrichtung und das Ziel für das Piloten-Duo Max und Jens ganz klar gesteckt. Alles andere als ein Sieg war keine Option.
So begann das Wochenende mit dem üblichen Check-Up im Freitagnachmittags-Training, bevor es am Samstag routiniert und gelassen in die Qualifikation ging.
Auf den Punkt präpariert kam es im letzten Shoot-Out des Qualifyings, geschuldet durch eine Gelbphase, nur zu einem zweiten Platz in der Startaufstellung.

Startfahrer Max machte sich pünktlich um 12:00 auf die Hatz und setzte den vor ihm fahrenden Cayman so stark unter Druck, dass bereits nach wenigen Runden der kwmobile Cayman die Führung übernahm.
Als beim Boxenstopp Jens das Steuer übernahm, war schon die Devise:
Vorsprung halten und nach Hause bringen.

Jens drehte souverän, immer die Abstände im Blick, seine Runden. Dank dieser vorausschauenden Fahrweise folgten noch zwei Stints, die problemlos und vollkommen ohne Druck absolviert wurden.
Am Ende konnten sich Max und Jens über einen ersten Platz in der Porsche Cayman GT4 Trophy und einen Gesamt 17. Platz freuen.

Mit dem vierten Sieg in Folge und insgesamt fünften in der laufenden Saison, konnte das Pilotenduo seinen Vorsprung in der Meisterschaft ausbauen.

„Sensationell was die Jungs mittlerweile im Stande sind zu leisten. Fehlerfrei gepaart mit diesem Speed sind sie zurzeit unschlagbar in der Porsche Cayman GT4 Trophy. Dass sie bereits im dritten Jahr ihrer Motorsportlaufbahn eine derart hohe Rennintelligenz besitzen und in der Lage sind ein Rennen derart zu lesen, hätte ich so schnell nicht erwartet. Das zeigt mir auch, dass wir mit unserem Newcomer Programm genau richtig liegen.“ Freute sich Teamchef Adam Osieka.

#2 GIGASPEED PORSCHE 911 GT3 R

VLN 6. Lauf 2018, Nürburgring-Nordschleife - Foto: Gruppe C Photography; #002 Porsche 911 GT3 R, Team GetSpeed Performance: Steve Jans, Marek Böckmann, Philip Hamprecht, Adam Osieka

Nach dem Entschluss zum Wechsel des Reifenpartners auf Michelin, war für das Team rund um den Vodafone Gigaspeed Porsche 911 GT3 R klar, dass wieder einige Arbeit vor der gesamten Mannschaft liegt. Während der kurzen Vorbereitungszeit zwischen den Rennen und der Beseitigung der Blessuren des letzten VLN Laufs, wurde der Porsche im GetSpeed Performance Center mit einem Grundsetup vorbereitet, bevor es freitags zum ersten Test ging.

Zudem entschloss das Team, dass Teamchef und Fahrer Adam Osieka den Rest der Saison als Pilot die Stammfahrer Marek Böckmann und Steve Jans unterstützt. Ebenso wird in Zukunft, wie bereits in diesem Rennen, Youngster Philip Hamprecht ein fester Bestandteil des Gigaspeed-Teams auf dem Porsche 911 GT3 R sein.
Auch hier sind die Weichen in Richtung Meisterschaftstitel in der Premium-Klasse gestellt.
Nachdem die ersten Tests auf der Strecke extrem positiv verliefen und nur noch geringe Setupanpassungen anstanden, war es dem Quartett möglich, die Rundenzeiten der vorangehenden VLN-Läufe fast spielend zu unterbieten.

Alle Fahrer äußerten sich höchst positiv über die Performance des neuen Reifens. Und dies nicht nur auf eine Runde gesehen, sondern auch über die Distanz. Nach den Abschlusstests und einem positiven Fahrerbriefing stand die Ampel auf Grün für das bevorstehende Rennen. An dieser Stelle möchten wir uns gerne noch einmal für die enge Zusammenarbeit und den Support von Porsche Motorsport bedanken.

Samstagmorgen im Qualifying knüpften die Piloten an ihre Trainingsleistungen nahtlos an und pilotierten den 911er auf eine gesamt sechste Position. Fahrer, Fahrzeug- und Reifeningenieure waren zufrieden über die gute Ausgangsposition und die nach wenigen Tests gefundene Performance.

VLN 6. Lauf 2018, Nürburgring-Nordschleife - Foto: Gruppe C Photography; #002 Porsche 911 GT3 R, Team GetSpeed Performance: Steve Jans, Marek Böckmann, Philip Hamprecht, Adam Osieka

Startfahrer Philip Hamprecht konnte sich gleich zu Beginn des Rennens in der Spitzengruppe etablieren, von Startplatz sechs bis auf Position vier vorfahren und somit nach einem spannenden und von Positionskämpfen geprägten Stint an seinen Fahrerkollegen Marek Böckmann übergeben.

Dieser setzte gleich die Verfolgungsjagd auf den Podiumsplatz fort. Durch eine unglückliche Code 60 Phase gelang es dem Drittplatzierten jedoch, sich über 18 Sekunden abzusetzen. Nach acht Runden Kampf Tür an Tür und Stoßstange an Stoßstange, brachte Marek das Fahrzeug zurück an die Box.

Immer noch an Position vier liegend übernahm Routinier und Jubilar Steve Jans das Steuer des Gigaspeed Porsche 911 GT3 R, pilotierte das Fahrzeug souverän durch den Verkehr und kämpfte verbissen um die dritte Gesamtposition. Am Ende seines Stints brachte er das Fahrzeug mit einem Rückstand von 30 Sekunden auf den Vordermann an die Box und übergab an Teamchef Adam Osieka.

Dieser versuchte in seinem letzten Stint alles aus dem Porsche heraus zu holen. Der Menge der Unfälle geschuldet war es ihm nicht leider nicht mehr möglich, den dritten Gesamtrang beim 41. RCM DMV Grenzlandrennen zu erkämpfen.

Nichts desto trotz erreichte das Fahrerquartett in seinem ersten Rennen mit der neuen Fahrzeugkonfiguration einen sensationellen vierten Gesamtrang und dritten Sieg in der Premium-Klasse der GT3 Fahrzeuge.

Besonders erwähnenswert ist zudem, dass die Boxencrew, beflügelt durch die Topleistung der Fahrer auf der Strecke, ebenfalls einen super Job machte und die Mindestboxenstoppzeit bis auf 0,7 Sekunden genau traf.

#101 J2 Racing Porsche 911 GT3 Cup

VLN 6. Lauf 2018, Nürburgring-Nordschleife - Foto: Gruppe C Photography; #101 Porsche 911 GT3 Cup, GIGASPEED Team GetSpeed Performance: John Shoffner, Janine Hill, Arno Klasen

Für das J2-Team sollte das Wochenende kürzer werden als erwartet.
Nach einem erfolgreichen Testtag, wie üblich auf der Grand-Prix-Strecke und nachmittags auf der Nordschleife, waren die Fahrer John Shoffner, Janine Hill und Arno Klasen bereit für den 6. Lauf der VLN Meisterschaft auf ihrem Porsche 911 GT3 Cup. Die vorangegangene Arbeit am Setup zahlte sich mit Bestzeiten aus und wurde leider nur mit einer dritten Position in der Klasse und gesamt 22 belohnt.

Den ersten Stint übernahm John Shoffner, der sich mit einem spitzen Start sofort die zweite Position der Klasse erkämpfen konnte. In der fünften Runde kam es im Bereich Flugplatz zu einem folgenschweren Überholmanöver. John Shoffner kam bei über 200 km/h auf den Grünstreifen, wobei er schlagartig die Kontrolle über das Fahrzeug verlor. Dadurch überschlug sich der Porsche 911 mehrmals und blieb auf dem Dach liegen.

Kurz darauf erreichte das Team der Funkspruch aus dem Fahrzeug, dass soweit alles ok ist. Aus Sicherheitsgründen und zum gründlichen Check wurde er ins Krankenhaus gebracht. Zum Glück wird er in den nächsten Tagen ohne größere Blessuren und nur mit starken Prellungen entlassen.

Während dem Team noch der Schock in den Gliedern sitzt, teilte John Shoffner uns aus dem Krankenhaus bereits mit, dass er den 7. Lauf der VLN wieder fahren will.

VLN 6. Lauf 2018, Nürburgring-Nordschleife - Foto: Gruppe C Photography; #101 Porsche 911 GT3 Cup, GIGASPEED Team GetSpeed Performance: John Shoffner

Das ganze GetSpeed Team wünscht gute Besserung und schnelle Genesung!

Junges Talent mit erstem Porsche-Test

VLN 6. Lauf 2018, Nürburgring-Nordschleife - Foto: Gruppe C Photography

Wie bei fast jedem Freitagstraining vor der VLN am Nürburgring war das GetSpeed-Team aus dem Gewerbepark, rund um Teamchef Adam Osieka, einem jungen Talent behilflich erste Gehversuche im Rennsport zu wagen.

So auch am letztem Freitag, an dem wir mit ihm die ersten Tests absolviert haben und bereits nach wenigen Runden eine Menge Potential feststellen konnten. Hier können wir auf die Zukunft gespannt sein und mit Stolz behaupten, dass auch diese Karriere bei uns begonnen hat.

GetSpeed Under8.de Racetaxi

VLN 6. Lauf 2018, Nürburgring-Nordschleife - Foto: Gruppe C Photography; Porsche 911 GT3 Cup, GIGASPEED Team GetSpeed Performance

Das GetSpeed RaceTaxi erfreut sich immer größerer Beliebtheit.

So war das Team des GetSpeed RaceTaxis schon gezwungen, aufgrund der Menge der Teilnehmer, nicht nur den neuen 911 GT3 RS am Freitag einzusetzen, sondern auch den bekannt schnellen 997 GT3 RS. Die Gäste können nicht nur den Asphalt der Nordschleife als Beifahrer in unserem Taxi erleben, sondern sind mitten im Geschehen der VLN Langstrecken Meisterschaft. Hier wird Motorsport greifbar.

Gerade angekommen trifft man schon die ersten Fahrer, hält einen kleinen Small-Talk mit dem Teamchef oder den Ingenieuren während man gebannt auf den großen Moment wartet. Nach der Fahrt, noch vollkommen überwältigt von den Eindrücken, kann man den Abend gemütlich mit dem gesamten Team und der Atmosphäre des Fahrerlagers ausklingen lassen.

Buchen können sie dieses unvergessliche Erlebnis unter:  www.under8.de

GetSpeed TV –  auf allen Kanälen vernetzt

getspeed tv

Seit Jahren ist die einzigartige Vodafone Live-Onboard vom GetSpeed Performance Center mit dem Stress Level Monitoring von Biorics ein fester Bestandteil der VLN.

Da das Team von GetSpeed aber immer auf der Suche nach Neuem ist, wurde Anfang der Saison GetSpeed TV gegründet. Hier laufen alle Kanäle zusammen. Zum einen die einzelnen Streams aus den Fahrzeugen und zum anderen alle Social-Media-Kanäle. Der Zuschauer kann damit mit dem Besuch einer einzigen Seite das ganze Rennen verfolgen und hat immer alle Hintergrundinfos. Dazu kommen die Boxen-Cam und der im Stream implementierte Fahrzeugfunk.

Näher dran wäre möglich, aber in Rennwagen gibt es leider immer nur einen Sitz.

#speedflixandchill

https://www.getspeed.de/multimedia/getspeed-tv/

https://www.facebook.com/GetSpeedPerformance/

Martini Porsche in Zolder von der Organisation enttäuscht

Martini Porsche GT3 CUP DMV (1)

Nicht nur am Nürburgring dröhnten die Motoren, sondern auch in Zolder beim 7. Lauf der DMV GTC Meisterschaft. Bestens vorbereitet ging das Team rund um dem Martini Porsche auf die Reise in das belgische Zolder. Dort wurde der Porsche 911 GT3 CUP mit den Piloten Karlheinz Blessing und Manuel Lauck bei der DMV GTC und dem 7. Lauf der Dunlop 60 unterstützt und eingesetzt.

Die vor einer Woche gemachten Tests verliefen nahezu reibungslos. Einzig die deutliche Überschreitung der Lärmbegrenzung beim Trackday in Zolder machten unzählige und bisweilen obskure Anbauten nötig um letzten Endes zu brauchbaren Ergebnissen zu kommen.

Zum Glück gab es für die Boliden der DMV keine Lärmbegrenzung.

Mit den üblichen GetSpeed Tests ohne die die Mannschaft aus dem Gewerbepark am Nürburgring nicht in ein Rennen startet begann der Freitag verheißungsvoll. Viel größere Bauchschmerzen bescherte dem Team die Tatsache, dass das Reglement der DMV so flatterhaft ist wie eine Fahne im Wind.

An dieser Stelle würden wir gerne dem Veranstalter nahelegen für ein klares und unmissverständliches Reglement zu sorgen.

Dennoch nahmen unsere Fahrer das erste Training zähneknirschend in Angriff. Weder Profirennfahrer Manuel Lauck Trotz noch Karl-Heinz Blessing war es trotz aller Bemühungen möglich, ein rein technisch unterlegenes Fahrzeug zu schlagen. Dies wirft erneut große Fragen auf. Wir als GetSpeed Performance Center können uns ausmalen, wie dieser Zeitenunterschied technisch möglich ist.

Trotz alle dem bestritten die Fahrer die nachfolgenden Rennen ohne Blessuren und konnten zwei 3. Plätze sowie einen 2. Platz einfahren. Ob Karlheinz Blessing und Manuel Lauck den letzten und finalen Lauf der DMV GTC und Dunlop 60 bestreiten werden, wird sich in den kommenden Tagen entscheiden.

    Dein erfolgreicher Einstieg in den Motorsport!

    Dein großer Traum ist es Rennfahrer zu werden? Dann bist Du bei uns genau richtig. Egal ob Anfänger, talentierter Junior-Fahrer oder Späteinsteiger, der Anfang ist leichter als man denkt.

    Über 20 Jahre Motorsporterfahrung und unzählige Siege auf der Nürburgring Nordschleife zeichnen das GetSpeed Performance Center aus. Wir beraten Dich und finden mit Dir gemeinsam Deinen idealen Einstieg in den Rennsport.

    3
    2
    1
    G
    O